Atlas Weyhausen: Radlader heißen jetzt „weycor“

WILDESHAUSEN, 23.10.2015 – Die Atlas Weyhausen GmbH führt für seine Radlader im nächsten Jahr die neue Marke „weycor“ ein und verabschiedet sich damit endgültig von dem traditionsreichen „Atlas“ im Markennamen.

von Hendrik Stellmach

weycor-Radlader AR75e
Schluss mit „Atlas“: Die Radlader von Atlas Weyhausen heißen ab dem kommenden Jahr nur noch „weycor“. | Foto: Atlas Weyhausen
Im Jahr 2012 stellte Atlas Weyhausen erstmals den Begriff „weycor“ für seine neue Radladergeneration vor und erntete dafür in der Branche nicht nur Lob. Jetzt soll in der zweiten Stufe der Markenreform auch das Markenzeichen „Atlas“ verschwinden: Aus „Atlas weycor“ wird die kurze und prägnante Marke „weycor“; sie hält noch die namentliche Verbindung zum Firmengründer Dr. Friedrich Weyhausen aufrecht.

Aus markenschutzrechtlichen Gründen und zur dauerhaften Differenzierung vom Wettbewerb, so heißt es aus Wildeshausen, wird sich Atlas Weyhausen ab dem kommenden Jahr vom historischen Teil der Marke Atlas trennen. Das neue Markenzeichen besteht aus dem Schriftzug „weycor“ und einer neu geschaffenen Bildmarke, die eine Verbindung zum Ursprung herstellt.

50 Jahre lang war der Name Atlas mit Baumaschinen der Atlas Weyhausen GmbH aus Wildeshausen verbunden: Schon in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurden Atlas Radlader im Bauhauptgewerbe, in der Landwirtschaft, im Garten- und Landschaftsbau, in der Warenlogistik und Industrie eingesetzt. Das Unternehmen legt Wert auf die Feststellung, dass der Markenwechsel ein notwendiger Schritt sei, der nichts an der unternehmerischen Kontinuität des mittelständischen Unternehmens und der partnerschaftlichen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Kunden und Händlern ändere. hst