Tatra Spezialfahrzeug mit acht Achsen

Spezialfahrzeug von Tatra Trucks auf der Teststrecke: 16x8-Traktion mit enormer Achsverschränkung, V12-Caterpillar-Diesel mit 1.132 PS. | Foto: Tatra

Tatra: Acht Achsen und mehr als 1.000 PS

KOPŘIVNICE (Tschechische Republik), 10.11.2015 - Der Offroad-Spezialist Tatra kann auch größer. Jetzt haben die Tschechen den längsten und schwersten Lkw gebaut, der unter dieser Marke je gefertigt wurde.

Experten kennen Tatra Trucks vor allem als Hersteller von hoch geländegängigen Trucks und Spezialfahrzeugen, die weltweit bei Feuerwehren und Armeen ihren Dienst versehen. Die Marke baut aber auch Fahrgestelle für Bohrgeräte, die für Erkundungsbohrungen an schwer zugängliche Orte fahren  müssen.
Satte 18 Meter lang ist das achtachsige Chassis mit 16x8-Traktion, das exakt nach den Anforderungen des Kunden gebaut wurde. Der Antriebsstrang könnte bei Bedarf auch als Allradantrieb ausgelegt werden. Die ersten drei Achsen sind gelenkt und werden luftgefedert, sie haben eine technische Achslast von jeweils 10 Tonnen. Die zwei Mittelachsen stützen sich auf einer Kombination aus Luft- und Stahlfederung ab, die in Abhängigkeit von der Bereifung 2 x 14,7 Tonnen beitragen. Die letzten drei Achsen werden elektronisch geregelt und hydraulisch gelenkt, wie die Vorderachsgruppe sind sie  luftgefedert. Diese Konfiguration erlaubt 86,7 Tonnen Gesamtgewicht, technisch wären auch 92 Tonnen möglich.

Hinter dem Military-Fahrerhaus sitzt das Triebwerk, ein gewaltiger V12-Caterpillar vom Typ C32 mit 32 Liter Hubraum. Der Großdiesel mobilisiert 839 kW oder 1.132 PS, gewaltig ist auch das Drehmoment von 5.143 Newtonmetern. Die volle Leistung wird jedoch nur benötigt, um das Bohrgerät anzutreiben. Für den Fahrbetrieb werden Leistung und Drehmoment auf die Hälfte gedrosselt. Als Getriebe dient eine Sechsgang-Automatik von Allison (Typ 8610 MR) mit Retarder. Die Achsen 1, 2, 4 und 5 werden permanent angetrieben, beide Verteilergetriebe stammen aus dem Hause Tatra.
Die Gesamthöhe des Tatra-Boliden beträgt nur 2,5 Meter, mit drei Meter Breite ist er selbst auf Straßen fahrbar. Erstaunlich für die Fahrzeuglänge ist auch der Wendekreis, der nur 28,6 Meter beträgt. Das Spezialfahrzeug hat jetzt alle wichtigen Tests erfolgreich absolviert. Zuletzt wurde es von zwei Kranen auf einen speziellen Tieflader gehoben, auf dem es zum deutschen Spezialhersteller Streicher ging - dort werden final die teuren Aufbauten montiert. wt