Angebot mit "falscher" elektonischer Signatur versehen: Auftraggeber muss nachfordern!

BONN, 11.11.2015 - Bei einem "falsch" signierten Angebot darf der Bieter ein fehlerfrei signiertes Dokument nachreichen. Das entschied die Vergabekammer des Bundes in ihrem Buschluss vom 06.10.2015.

Die Vergabekammer des Bundes hat in ihrem Beschluss vom 06.10.2015 - VK 2-91/15 folgendes entschieden:

Weicht der Bieter von den Vorgaben des Auftraggebers ab, indem er dem Angebot bzw. der elektronisch übermittelten Angebotsdatei einen mit einer eigenen
fortgeschrittenen Signatur versehenen Angebotsvordruck beigefügt, die nicht entsprechend den Vorgaben des Auftraggebers erzeugt wurde, ist dem Bieter zum
Zwecke der Vermeidung des Ausschlusses aus formalen Gründen dazu Gelegenheit zu geben, einen fehlerfrei signierten Angebotsvordruck nachzureichen.

Weiterführende Informationen: Entscheidung der Vergabekammer des Bundes

(Quelle: http:/www.ibr-online.de)

Kostenfreier eMail-Kurs: Einstieg ins Vergaberecht



✔ Öffentliche Ausschreibungen
✔ Verfahrensarten National
✔ EU-Ausschreibungen
✔ Eignung nachweisen
✔ Angebote abgeben