Innovationspreis für Klima und Umwelt:

geoKoax in der Endrunde

GRÄFELFING, 16.11.2015 – Die geoKoax GmbH ist gemeinsam mit ihrem Partnerunternehmen Aqua-Concept nominiert für den Innovationspreis für Klima und Umwelt 2015. Ihre Erdwärmespeichersonde ermöglicht eine flächendeckende Nutzung von Erdwärme in bohrtiefenbegrenzten Regionen sowie auf kleinen Grundstücken in Ballungs- und in Wasserschutzgebieten.
 

Pokal des Innovationspreises 2013
Der letzte Innovationspreis wurde im Jahr 2013 verliehen.

Ende Januar 2016 wird der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit zum fünften Mal den Innovationspreis verleihen. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Klaus Töpfer gab kürzlich in Berlin die Nominierung von insgesamt 14 Projekten in fünf Kategorien bekannt. Grundlage der Jury-Entscheidung ist eine wissenschaftliche Bewertung der Bewerbungen durch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung.

Flächendeckende Nutzung von Erdwärme 

Das in der Nähe von München ansässige Unternehmen geoKoax GmbH stellte eine Erdwärmetauschtechnologie vor, mit der die flächendeckende Nutzung der regenerativen Energie zum Heizen und Kühlen möglich wird. Die gleichnamige Erdwärmesonde kann Dank ihres neuartigen Volumenspeichers mit bis zu 60 Prozent weniger Bohrmetern als herkömmliche Systeme bereits ab 5 m Bohrtiefe eingesetzt werden. Sie ermöglicht dadurch nicht nur geothermische Vorhaben in den stetig wachsenden bohrtiefenbegrenzten Regionen (aktuell bereits ca. 25%–30% der Fläche Deutschlands), sondern auch Großprojekte mit hohen Heiz- und Kühllasten auf kleinen Grundstücken in dicht besiedelten Ballungsräumen. 

Erdwärme auch in Trinkwasserschutzzonen nutzen 

Mit dem Einsatz der Bio-Wärmeträgerflüssigkeit der Aqua-Concept GmbH ist jetzt sogar die Nutzung von Erdwärme in Trinkwasserschutzgebieten möglich, in denen stets sehr strenge Anforderungen an die Befüllung von Sonden gelten. Während herkömmliche Solen für den Frostschutz fossiles Monoethylenglykol oder Monopropylenglykol verwenden, besteht die Bio-Wärmeträgerflüssigkeit Coracon Geko E zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen.

Verleihung Ende Januar  

„Bereits die Nominierung als Kandidat ist ein toller Erfolg für uns. Regenerative Energien brauchen Innovationen, die Kosten reduzieren und damit eine breitere Nutzung von Erdwärme erlauben. Die Wärmewende ist sonst nicht zu realisieren“, sagt Jörg zu Dohna, geschäftsführender Gesellschafter der geoKoax GmbH.
Die Preisverleihung findet am 20. Januar 2016 im Bundesumweltministerium in Berlin statt. Die Gewinner werden von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Holger Lösch, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, ausgezeichnet. bi