Sicher in luftigen Höhen

HANNOVER, 22.11.2015 – Wer beispielsweise in großer Höhe an Bäumen arbeitet geht ein gewisses Risiko ein. Auf dem diesjährigen Gardemann Arbeitssicherheits-Forum in Hannover wurden den 100 Sicherheitsexperten schonungslos potentielle Gefahrenquellen vor Augen geführt und wichtige Lösungen zur Verbesserung der Arbeitssicherheit vorgestellt.

Lkw-Arbeitsbühnen auf dem Gardemann Arbeitssicherheits-Forum 2015 in Hannover
Zum Abschluss der Veranstaltung konnten die Teilnehmer die neuen Lkw-Arbeitsbühnen GL 540 und GL 330 testen. | Fotos: Gardemann

Fünf Vorträge boten interessante Informationen und nahmen teilweise Stellung zur neuen Betriebssicherheitsverordnung, die Anfang Juni 2015 in Kraft getreten ist. Während der Veranstaltungspausen konnten sich die Gäste auf einer Ausstellungsfläche die Arbeitsbühnen-Modelle GTM 56 und GP 45 als Alternative zur Leiter anschauen sowie einen Demo-Arbeitsbühnenkorb mit technischem Sicherheitszubehör. Zum Abschluss der Veranstaltung präsentierte Gardemann die neuen Lkw-Arbeitsbühnen GL 540 und GL 330. Hier hatten die Teilnehmer die Gelegenheit selbst in eine luftige Höhe von bis zu 54 Metern aufzusteigen - unter Berücksichtigung der geltenden Sicherheitsvorschriften versteht sich.

Sicherheitsregeln müssen emotional ansprechen

Prof. Dr. Rainer von Kiparski, Vorsitzender des Verbands für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit, referierte über „Beurteilung psychischer Belastungen – neue Herausforderungen an uns". Er verdeutlichte, dass psychische Belastungen bei der Arbeit in den nächsten Jahren eine der großen Herausforderungen für den Arbeitsschutz und die Gesellschaft werden. In vielen Betrieben fehle allerdings noch das Wissen über geeignete Präventionsstrategien. Clemens Kube von der BGHM – Berufsgenossenschaft Holz und Metall in Berlin schilderte die vielfältigen Gefahren am „Tatort Hubarbeitsbühne“ und erläuterte, wie diese verhindert werden können. Sein Fazit: „In zwei Dritteln aller Fälle sind die Ursachen für Unfälle menschliches Fehlverhalten, falsche Bedienung, mangelnde Einweisung, ungenaue Vorbereitung etc.“ Um dem vorzubeugen, wünscht sich Kube eine deutlich praxisbezogenere Ausbildung/Unterweisung an Hubarbeitsbühnen. Diese sollte die Bediener emotional ansprechen, denn nur so würde aus Fehlern gelernt. Sein Rezept: Die richtige Mischung aus: Gefährdungsorientierter Ausbildung und handlungsorientierter Unterweisung und Bewahrung von Kontinuität.

Erläuterung des Einklemmschutzes SkySiren von Gardemann

IPAF-Senior-Trainer Hans Wagner (links)
von Gardemann erläuterte die Funktions-
weise des Einklemmschutzes „SkySiren“.

Sicherheitsrisiko Leiter

Hans-Helmut Brettschneider, Aufsichtsperson bei der BG BAU in der Bezirksprävention Nord, konfrontierte das Plenum mit der Frage „Wie sicher sind eigentlich Leitern?" und traf damit zahlreiche Teilnehmer nicht nur beruflich an empfindlicher Stelle. In seinem Vortrag verdeutlichte er gnadenlos die Schwächen des beliebten Arbeitsmittels. Gerade Sprossen- und Stufenleitern sind problematisch. Rund die Hälfte aller Arbeitsunfälle passieren auf der Leiter – Stürze und Abstürze sind hier an der Tagesordnung. Die geschätzten Gesamtkosten aller Leiterunfälle in der Statistik für alle Unfallversicherungsträger hierzulande liegen bei knapp hundert Millionen Euro. Davon entfallen 30 Prozent auf die BG BAU. Er rät Bedienern zur Verwendung einer Podestleiter, empfahl aber auch die Verwendung von Low-Level-Bühnen als Alternative, wie die vor Ort ausgestellten Bühnen GTM 56 und GP 45. Zum Abschluss der Vortragsreihe verriet Harald Gröner, Director of H&S Culture Project der RWE AG, welche Maßnahmen er ergreift, um Partnerfirmen auf die Sicherheitskultur des Auftraggebers einzunorden.

Sicherheitszubehör am Arbeitsbühnenkorb

Wie mithilfe des SkyRakBoom-Sicherheitssystems schwere und sperrige Lasten sicher und effizient nach oben transportiert werden können, davon konnten sich die Zuschauer im Ausstellungsbereich der Veranstaltung überzeugen. SkyRakBoom ist eine Materialtransportvorrichtung, die auf dem Handlauf der Arbeitsbühne montiert wird und mit der sich lange, sperrige oder auch schwere Montageartikel wie Rohre, Lüftungskanäle oder Verkleidungen sicher im Arbeitskorb mitführen lassen. Auch das neueste Sicherheitsequipment aus dem Hause Gardemann wurde präsentiert: Es handelte sich hierbei um SkySiren, eine Sicherheitseinrichtung zum Schutz vor Körperquetschungen von Personen im Arbeitskorb. Eine automatische Abschaltung der Bühne und ein akustisches Notfallsignal werden durch den Druck auf eine Sicherheitsleiste vor dem Steuerpult ausgelöst, so dass im Umkreis befindliche Kollegen dem Bediener der Arbeitsbühne zu Hilfe eilen können.

Neue Lkw-Arbeitsbühnen

Im Außenbereich konnten die Teilnehmer zudem die neuen Gardemann Lkw-Arbeitsbühnen auf Herz und Nieren testen. Die neue Lkw-Arbeitsbühnen GL 330 wiegt lediglich 7,5 Tonnen bei einer Höhe von 33 Metern. Die Lkw-Arbeitsbühne GL 540 ist mit einem teleskopierbarem Korbarm ausgestattet, der eine große seitliche Reichweite ermöglicht. Zudem ist das tragkräftige Fahrzeug mit knapp 26 Tonnen deutlich leichter als vergleichbare Geräte. Die beiden neuen Arbeitsbühnen gehören zu einem der größten Investitionsprojekte der letzten Jahre, das der Arbeitsbühnenvermieter Anfang des Jahres realisiert hat. bi