Neue EU-Schwellenwerte 2016/2017 veröffentlicht

BRÜSSEL, 30.11.2015 - Ab 1. Januar 2016 gelten neue EU-Schwellenwerte. Die jeweils erhöhten Schwellenwerte wurden in den Delegierten Verordnungen (EU) 2015/2170, 2015/2171 und 2015/2172 der Kommission vom 24. November 2015 veröffentlicht.

Ab 01.01.2016 müssen öffentliche Auftraggeber  u.a. folgende Schwellenwerte beachten:

Bauaufträge: 
  anstelle von 5.186.000 Euro --> 5.225.000 Euro.
Liefer- und Dienstleistungsaufträge: 
  anstelle von 207.000 Euro --> 209.000 Euro.
Liefer- und Dienstleistungsaufträge im Bereich der Sektoren:
  anstelle von 414.000 Euro --> 418.000 Euro.
Liefer- und Dienstleistungsaufträge von obersten und oberen Bundesbehörden: 
  anstelle von 134.000 Euro --> 135.000 Euro.

Die Delegierte Verordnung (EU) 2015/2170 der Kommission vom 24. November 2015 zur Änderung der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Schwellenwerte für Auftragsvergabeverfahren finden Sie hier.

Die Delegierte Verordnung (EU) 2015/2171 der Kommission vom 24. November 2015 zur Änderung der Richtlinie 2014/25/EU des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Schwellenwerte für Auftragsvergabeverfahren finden Sie hier.

Die Delegierte Verordnung (EU) 2015/2172 der Kommission vom 24. November 2015 zur Änderung der Richtlinie 2014/23/EU des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Schwellenwerte für Vergabeverfahren finden Sie hier.

Update November 2017: Neue Schwellenwerte

Mittlerweile wurden die Schwellenwerte 2018 veröffentlicht, die für alle Verfahren anzuwenden sind, die ab dem 1. Januar 2018 bekannt gemacht werden.