Rauch: Vollautomatische Dokumentation für Winterdienststreuer

SINZHEIM, 14.12.2015 – Wer kennt das nicht: handschriftliche Arbeitsprotokolle sind nicht nur sehr zeitaufwendig sondern oft fehlen wichtige Informationen und auch die richtige Archivierung ist kein Selbstläufer. Für seine Winterdienststreuer bietet der Hersteller Rauch mit dem GPS-Datenerfassungssystem Medes pico nun Abhilfe.

Das neue Datenerfassungssystem verbindet die Präzision der Streuer mit exakter GPS-Datenerfassung.
Das neue Datenerfassungssystem verbindet die Präzision der Streuer mit exakter GPS-Datenerfassung. | Foto: Rauch
Mit diesem System von Metz-Elektronik wird der komplette Streuvorgang der Rauch Winterdienststreuer automatisch bis ins Detail dokumentiert und ausgewertet. Das Medes pico-Terminal wird einfach über eine Kabelverbindung an die geschwindigkeitsabhängig gesteuerten Dosiercomputer Quantron-K2 oder A angeschlossen. Das GPS-Datenerfassungssystem sendet vollautomatisch, direkt aus der Kabine des Kommunalfahrzeugs die aktuelle Arbeitsbreite und Ausbringmenge sowie die Position, den Streckenverlauf, die Zeit und das Datum an eine Basisstation. Über die Software kann der Streuvorgang einfach und komfortabel online am PC-Arbeitsplatz beispielsweise in der Straßenmeisterei überwacht werden. Auf einer digitalen Straßenkarte wird der Streueinsatz dabei exakt aufgezeichnet. Parallel werden individuell konfigurierbare Arbeitsprotokolle innerhalb weniger Minuten digital erstellt. Da handschriftliche Berichte entfallen, wird ein hohes Maß an Arbeitszeitersparnis erreicht. Der Nachweis der genau erbrachten Leistung erleichtert zudem die Abrechnung und die Zuordnung der entstandenen Winterdienstkosten. Eine Chipkarte als Zugangsschlüssel ermöglicht darüber hinaus die Fahreridentifikation und eine individuelle Effektivitätsmessung. Auch ältere Winterdienststreuer der Baureihen AXEO und UKS mit einem Quantron-K, K2 oder A Dosiercomputer lassen sich mit einem Software-Update für die automatische Datenerfassung nutzen. bi