Trend des Jahres: mobile Wartung auf der Baustelle

NÜRNBERG, 11.01.2016 – Nur kurze Stillstandszeiten zu Wartungszwecken und möglichst wenig aufwendige Werkstattbesuche, das wünscht sich vermutlich jeder Betrieb, der mit schwerem Gerät arbeitet. Ein neues Wartungsmodell schickt sich an den Wunsch wahr werden zu lassen, ob es hält was es verspricht zeigt dieses Praxisbeispiel.

mobile Wartung der Hydraulik auf der Baustelle
Die Wartung dieses Mobilbaggers wurde auf die Baustelle verlagert. | Fotos: Pirtek

Von Erwin Bauer, Heideck

Schäden passieren meist unter Druck. Die systematische Erneuerung ist deshalb der beste Weg, um plötzliche Defekte an den hydraulischen Verschleißteilen von Baggern, Ladern, Greifern etc. zu vermeiden. Eine regelmäßige Prüfung steigert nicht nur Effektivität und Leistungsfähigkeit der Maschinen und Anlagen, sie verhütet auch zuverlässig teure Stillstandszeiten bedingt durch undichte Hydraulikleitungen. Die Firma Pirtek bietet mobilen Hydraulikservice sowie komplette Hydraulik-Instandhaltungen vor Ort an. Diese wird im Garten- und Landschaftsbau immer häufiger nachgefragt.
Das hat seinen Grund. "Unser Betrieb ist bis auf eine kurze Pause nach Weihnachten heute fast durchgehend tätig. Daher lassen wir auch den Kundendienst unserer Baumaschinen in der Regel auf der Baustelle durchführen“, erläutert Harald Jung, Geschäftsführer der Firma Jürgen Jung Garten- und Landschaftsbau aus Schwabach bei Nürnberg.

mobile Wartung der Hydraulik

Auch Hydraulikschläuche, die an der
Verschleißgrenze sind, werden
ausgetauscht.

Praxisbeispiel "Großreuth Grün"

Wir treffen uns auf einer aktuellen Baustelle des 56-köpfigen GaLaBau-Unternehmens im Nürnberger Nordwesten. Auf dem ehemaligen Gelände des Sportvereins ATV Frankonia entsteht das neue Quartier "Großreuth Grün". Die städtische Wohnungsbaugesellschaft wbg schafft über 200 neue Wohneinheiten, bestehend aus Eigentumswohnungen, Reihen- und Doppelhäusern. Im Grünen wohnen mit schneller City-Anbindung lautet das Motto. Dazu erhält das Neubaugebiet einen eigenen U-Bahnhof. Ein Novum betrifft auch das Regenwassermanagement. Sämtliche Dächer werden begrünt, wodurch etwa die Hälfte der Niederschläge vor Ort verdunsten. Die verbleibenden Dachabflüsse werden über Fallrohre in begrünte Mulden abgeleitet, wo sie auf dem Gelände versickert werden. Ein extra Kanalanschluss für das Niederschlagswasser ist dadurch hinfällig. Auch der vorhandene Altbestand an Gehölzen wurde so weit wie möglich erhalten und in die Grünflächen einbezogen. Neue Alleebäume, Abstandsgrün, Spielplätze und Anger entlang der Häuserzeilen sollen ein nachbarschaftliches Miteinander der Bewohner fördern.
Für die komplette Gestaltung der Außenanlagen in zwei ersten Losen des fortschreitenden Baugebietes erhielt die Firma Jürgen Jung den Zuschlag. "Wir sind überwiegend im öffentlichen und gewerblichen Bereich tätig, wo auch unsere Kernkompetenz liegt.", erläutert Jung. Um die hohe logistische Leistungsfähigkeit dauerhaft zu gewährleisten, spielt laut Ansicht Jungs der professionelle Kundendienst eine entscheidende Rolle. Immerhin gehören zum Maschinenpark des Schwabacher Unternehmens zehn Radlader, acht Minibagger der 2,8 und 8 Tonnen-Klasse, zwei Dreiachser inklusive Tieflader, sowie zwei Mobilbagger.

Vorteile der mobilen Wartung

Während wir uns auf der geschäftigen Baustelle unterhalten, wird gerade der neben zwei Kubota-Minibaggern eingesetzte 18-Tonnen Caterpillar Radbagger vom Pirtek Hydraulikservice gewartet. "Es spart uns Zeit und Kosten, wenn die Wartung direkt auf der Baustelle durchgeführt werden kann. Der Vorteil besteht darin, dass wir den Bagger nicht in die Werkstatt transportieren müssen. Auch der Kommunikationsaufwand vereinfacht sich, weil sich unser Maschinist mit dem Servicemonteur über Details an der Maschine verständigen kann. Große Reparaturen lassen wir natürlich in der Werkstatt durchführen. Die jährliche Wartung der Maschinen hingegen verlegen wir in der Regel auf die Baustelle vor Ort. Dann muss die Maschine das ganze Jahr durchhalten," fasst Jung zusammen. Natürlich kann es auch im Betrieb der Bagger, Lader und Greifer einmal zu Schäden an den Hydraulikleitungen kommen. Georg Wolf, seit 15 Jahren als Maschinist bei der Firma Jürgen Jung tätig, fasst zusammen: "Wichtig für mich ist, dass die Serviceleute im Notfall sehr schnell auf die Baustelle kommen. Ich war bis jetzt immer sehr zufrieden“, so der Baggerführer. Alexander Heimlich, geschäftsführender Inhaber von Pirtek Nürnberg baut auf die Zusammenarbeit seiner Monteure mit den Maschinisten. "Sie arbeiten tagtäglich mit den Maschinen, kennen deren Schwachstellen genau. Sie haben oft selber schon entdeckt, wo was leckt. So können Hydraulikschläuche, die an der Verschleißgrenze oder leicht beschädigt sind, schnell gefunden und vor Ort ausgetauscht werden." Der Trend zur mobilen Wartung bei seinen Kunden aus dem Garten- und Landschaftsbau sei ungebrochen. bi