GaLaBau 2014: Nur noch wenige Patenbäume im Klimahain 99 zu vergeben

NÜRNBERG, 01.09.2014 – Der erste Pflanzabschnitt im Klimahain 99 ist fast abgeschlossen. Wer sich beeilt, kann noch eine Baumpatenschaft zur GaLaBau 2014 übernehmen. So wie die NürnbergMesse und der BGL: Sie werden jeweils einen Rotahorn pflanzen.

Klimahain 99 (erster Pflanzabschnitt) mit Baumstandorten und Sponsoren. Wer sich beeilt, kann noch eine Baumpatenschaft zur GaLaBau 2014 übernehmen. | Plan: SÖR/C2tree
Den Rotahorn der Sorte 'October Glory' hatte
sich BGL-Präsident August Forster
gewünscht. Nun lassen die NürnbergMesse
und die Firma Compo diesen lange Laub
haltenden "Indian-Summer"-Baum ebenfalls
pflanzen. | Foto: Baumschule Lappen

Grünes Signal zur Fortführung der GaLaBau Messe in Nürnberg: Die NürnbergMesse und der BGL werden zur GaLaBau 2014 jeweils einen Rotahorn Acer rubrum 'October Glory' im Klimahain 99 pflanzen. Auch die Firma Compo aus Münster, der 52. Baumpate im Klimahain 99, sponsert zur Messe ebenfalls einen solchen wunderschönen Rotahorn.
 
Die Großbaum-Pflanzaktion hatte Erwin Bauer, Chefredakteur der bi-GaLaBau, anlässlich der GaLaBau 2010 ins Leben gerufen, um die Bedeutung des Grüns als Klimaschutzfaktor zu unterstreichen. Mit den neu hinzugekommenen acht Baumpatenschaften wird der Klimahain 99 im Volkspark Dutzendteich, nahe des Nürnberger Messegeländes, auf mindestens 52 Klimabäume anwachsen. "Wir können getrost Halbzeit feiern und sind glücklich, dass sich die Klimabäume so gut entwickeln," freut sich Erwin Bauer.
 
Erster Pflanzabschnitt kurz vor der Vollendung
Der Klimahain 99 an der Bayernstraße wächst an exponierter Stelle, nur einen Steinwurf vom bekannten Dokumentationszentrum in der Kongresshalle entfernt. Zahlreiche Großveranstaltungen wie das Volksfest, Rock im Park oder Klassik Openair finden hier statt. Die Stadt Nürnberg will daher Infotafeln rund um den Baumhain aufstellen, um die Zielsetzung dieses außergewöhnlichen Grün-Engagements zu erklären. Die Aktion soll weitergehen, bis alle 99 Bäume gepflanzt worden sind. Schließlich soll diese Anzahl von Gehölzen die Kompensation des derzeitigen CO2-Ausstoßes eines Durchschnittsbürgers in Deutschland (9,9 t/a) symbolisieren, so das Konzept.

Klimafreundlicher Messeauftritt auf der GaLaBau
Allerdings stehen im aktuellen Pflanzabschnitt nur noch wenige Baumstandorte zur Verfügung. Wer sich beeilt, kann anlässlich der GaLaBau 2014 noch eine Baumpatenschaft übernehmen. Neben dem Rotahorn stehen folgende Baumarten zur Auswahl: Amberbaum, Baumhasel, Schnurbaum, Silberlinde, Straßenesche, Vogelkirsche und Zürgelbaum. Die trockenheitsverträglichen Gehölze werden von der Baumschule Lappen mit Stammumfängen von 30-40 cm geliefert und von der Firma Opitz Großbaumverpflanzung  - beides Partner der Klimaschutzinitiative - gepflanzt und drei Jahre lang gewässert. Die Baumpaten erhalten neben einem Baumschild mit ihrem Logo eine Urkunde von C2tree Klimabäume und der Stadt Nürnberg. ebwww.C2tree.com