Pickup Ford Ranger

Mit nachgeschärftem Design: Facelift und Modellpflege für das Erfolgsmodell Ford Ranger | Foto: Ford

Ford Ranger: Meistverkaufter Pickup in Europa

KÖLN, 01.02.2016 – Der Pickup Ranger kommt hierzulande immer besser in Fahrt. Mit rund 26.000 Fahrzeugen in Europa und über 5.400 verkauften Einheiten in Deutschland setzt sich der Ford Ranger da wie dort an die Spitze der Verkaufsrangliste.

Wer hätte das gedacht? Man hätte dort eher den VW Amarok erwartet. Der Hersteller Ford berichtet von einem Zuwachs von 28 Prozent in Deutschland und von 32 Prozent plus in Europa. „Wer auf die Sicherheit schaut, kommt am Ranger nicht vorbei“, sagt Roelant de Waart, Vice President Marketing, Sales und Service bei Ford Europa. Der Ford Ranger ist der einzige Pickup, der bislang ein 5-Sterne-Ergebnis beim Euro N-CAP-Crashtest einfahren konnte.

Fünf Ausstattungslinien, drei Kabinenversionen

Mit dem Modelljahr 2016 geht der Ranger überarbeitet an den Start, in Deutschland sind alle Ford Ranger als Lkw eingestuft. Wie bislang gibt es den in Südafrika gefertigten Ford Ranger in fünf Ausstattungsversionen: „Basis“ (ab 29.631 Euro mit/24.900 Euro ohne MwSt.), „XL“ (ab 27.132 Euro/22.800 Euro), „XLT“ (ab 35.402,50 Euro/29.750 Euro), „Limited“ (ab 38.972,50 Euro/32.750 Euro) und „Wildtrak“ (ab 40.787,25 Euro/34.275 Euro). Dazu kommen drei Kabinenversionen: Das Modell „Einzelkabine“ mit zwei Türen und zwei Sitzen, die „Extrakabine“ mit zwei Doppelflügeltüren und 2+2 Sitzen und die „Doppelkabine“ mit vier Türen und fünf Sitzen.
Bereits in „Basis“-Version wartet der neue Ranger mit einer reichhaltigen Serienausstattung auf. Dazu zählen Sicherheitssysteme wie ESP, das Intelligent Protection System IPS (unter anderem mit Front- und Seiten-Airbags für Fahrer und Beifahrer, Kopf-Airbags, sowie einem Knie-Airbag für den Fahrer), ein Berganfahr-Assistent und ein Überrollschutz. Kraftstoff spart die neue elektromechanische Servolenkung, das sogenannte „MyConnection-Radio“ bietet zahlreiche Komfortfunktionen. Elektrisch einstellbare Außenspiegel fehlen ebenso wenig wie elektrische Fensterheber, das Anti-Fehlbetankungssystem Ford Easy Fuel schließt falschen Kraftstoff faktisch aus.

Drei Motorisierungen

Für maximale Leistung und Drehmoment sowie für schwere Anhängelasten steht die neueste Generation des 200 PS starken 3,2-Liter-TDCi-Fünfzylinder-Dieselmotors zur Verfügung. Zu den Upgrades des aktualisierten Aggregats zählt die überarbeitete Abgasrückführung zur Steigerung der Effizienz. Als Einstiegsmotorisierung dient der bekannte TDCi-Vierzylinder mit 2,2 Liter Hubraum, der hier wahlweise mit 96 kW/130 PS oder 118 kW/160 PS zu haben ist. wt