eVergabe-Roadshow -  bi ist dabei

KIEL, 02.02.2016 - Unter dem Motto "Countdown für die verpflichtende e-Vergabe" startet die DVNW-Akademie gemeinsam mit dem Referenten Michael Wankmüller und drei Anbietern von eVergabe-Lösungen am 29. Februar in Hamburg ihre Roadshow zur Einführung der eVergabe.

KIEL, 02.02.2016 - Hamburg, Köln, Frankfurt und München - das sind die Stationen der Roadshow "Countdown für die verpflichtende e-Vergabe" des Deutschen Vergabenetzwerks (DVNW). Gestartet wird am 29. Februar in Hamburg.
Die Teilnehmer der Roadshow erfahren das wichtigste zur Einführung der e-Vergabe mit allen rechtlichen Hintergründen. Außerdem haben sie Gelegenheit, sich die Lösungen von drei eVergabe-Anbietern anzusehen und eingehend erläutern zu lassen.

Die Vergaberechtsreform 2016 setzt die Vorgaben der neuen EU-Vergaberichtlinien zur verpflichtenden elektronischen Kommunikation im Vergabeverfahren
als Grundsatznorm im GWB um. Weitere Ausführungsbestimmungen zur e-Vergabe, wie die VgV und der neue 2. Abschnitt der VOB/A regeln die Details dazu. 

Schon  ab 18.04.2016  werden die Mitarbeiter von Vergabestellen durch die verpflichtende eVergabe vor neue Herausforderungen gestellt. Die Frage nach den neuen rechtlichen Vorgaben stellt sich ebenso wie die nach den erforderlichen praktischen Lösungen. Vergabestellen müssen dafür sorgen, dass ihnen ab April  - zumindest für die Abwicklung ihrer EU-weiten Vergaben - die notwendigen technischen Mittel für die elektronische Kommunikation im Vergabeprozess zur Verfügung stehen.

Die Veranstaltung besteht aus 2 Teilen:

  • Im 1. Teil wird Dipl. Verwaltungswirt Michael Wankmüller den neuen Rechtsrahmen erläutern und darstellen, so dass die Teilnehmer die wesentlichen Anforderungen
    an die e-Vergabe erkennen können. Michael Wankmüller war langjähriger Mitarbeiter im Vergaberechtsreferat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), wo er schwerpunktmäßig mit den Themen eVergabe und elektronische Kommunikation im Vergabeverfahren betraut war.
  • Im 2. Teil der Veranstaltung werden drei führende Anbieter von elektronischen Beschaffungs-Lösungen auf dem deutschen Markt ihre Lösung vorstellen. Wo liegen die  Unterschiede? Was leistet welcher Anbieter?  Welche Kosten entstehen für Vergabestelle und Bieter? Welche Hilfestellung gibt es bei der Einführung und bei der täglichen Arbeit? Die Besucher können sich direkt darüber informieren, welche Vergabelösung zu ihrer Vergabestelle passt.  

Einer der anwesenden Anbieter ist die bi medien GmbH. Über das bi eVergabe-System werden bereits seit dem Jahr 2000 Vergabeunterlagen elektronisch bereitgestellt. Mit Hilfe der webbasierenden bi Vergabelösung  kann die gesamte Vergabe – von der elektronischen Erstellung der Bekanntmachung bis zur Zuschlagserteilung – über das Internet abgewickelt werden. Dazu ist nur ein  internetfähiger PC mit aktuellem Web-Browser und ein E-Mail-Zugang erforderlich, für die elektronische Angebotsabgabe gegebenenfalls auch eine digitale Signatur. 

Aus der Praxis gemeinsam mit Anwendern aus der Öffentlichen Hand entwickelt, führt das bi eVergabeSystem Vergabestellen und Bewerber/Bieter rechtskonform und sicher durch den gesamten Vergabeprozess. Schritt für Schritt kann die Vergabestelle die eVergabe in ihre Arbeitsabläufe übernehmen. Vergabestellen und Unternehmen werden bei der Einführung der eVergabe und bei der Durchführung der einzelnen Vergabeverfahren durch ein kompetentes Beratungsteam unterstützt.

Informieren Sie sich! Mehr Informationen zum Inhalt und zu den Stationen der Roadshow finden Sie hier.
bi

Kostenfreier eMail-Kurs: Einstieg ins Vergaberecht



✔ Öffentliche Ausschreibungen
✔ Verfahrensarten National
✔ EU-Ausschreibungen
✔ Eignung nachweisen
✔ Angebote abgeben