Sicherheitsschuh im Lesertest

UEDEM, 15.02.2016 – Was zeichnet einen guten Sicherheitsschuh aus? Welche Eigenschaften sind neben dem Fußschutz noch besonders wichtig? Die Leser der bi-GaLaBau fühlten dem Arbeitsschuh Lowa Innox Work GTX83 auf den Zahn. Beim Urteil waren sich alle einig.

Der Sicherheitsschuh Lowa Innox Work GTX in der benutzung
Egal ob sitzend, stehend, hockend, kniend – oder wie hier laufend: Die Anwender waren mit dem Lowa Innox Work GTX im Test zufrieden. | Fotos: Elten
Bestanden mit Auszeichnung – so lässt sich das Leser-Urteil über den Sicherheitsschuh Lowa Innox Work GTX zusammenfassen, der Funktionalität, Bequemlichkeit und sportliches Design kombiniert. Über einen Zeitraum von vier Wochen hatten ihn zehn unserer Leser im täglichen Gebrauch intensiv getestet. Dabei wurden manche Schuhe 13 Stunden am Tag an sechs Tagen pro Woche bei der Arbeit getragen. Im Rahmen der Befragung konnten die im Garten- und Landschaftsbau Beschäftigten – vom Greenkeeper über den Steinsetzer bis zur Bauleitung – 14 Parameter des Schuhs wie Passform und Stoßdämpfung auf einer Skala von eins bis zehn beurteilen. Zehn bedeutete „sehr zufrieden“, eins das genaue Gegenteil.
Am Ende erhielt das Lowa Modell, das die Schutzfunktionen der Klasse S3 mit sportlichem Design, Tragekomfort und Outdoor-Tauglichkeit verbindet, in etwa einem Drittel der Fälle die Höchstpunktzahl zehn. In keiner einzigen Kategorie lag der Durchschnitt unter sieben, im Gesamtdurchschnitt ergab sich ein Wert oberhalb von acht Punkten. Leser bewerteten mithin den Sicherheitsschuh allgemein mit „gut“. Anderer Fußschutz, mit dem die Teilnehmer des Tragetests bereits Erfahrungen gesammelt hatten, lag in der Bewertung durchschnittlich schlechter als der Lowa Innox Work GTX, der aus einer Kooperation zwischen Fußschutzspezialist Elten und Lowa, einem renommierten Hersteller von Sport- und Bergschuhen entstand.
Neben gutem Tragekomfort wurde dem Schuh auch guter Schutz attestiert
In unserem Lesertest bewerteten die Beschäftigten den Sicherheitsschuh Lowa Innox Work GTX von Elten positiv.

Bequem und angenehm

Am besten benoteten die Anwender die Rutschhemmung des Schuhs, es folgten das Design der jeweils als Halbschuh und als Stiefel erhältlichen drei Modellvarianten in Lime, Blue oder Grey, das wasserabweisende und reißfeste Obermaterial, das geringe Gewicht bei gleichzeitiger Stabilität sowie die insgesamt gute Verarbeitung. Zwei weitere Attribute des unter die Lupe genommenen Sicherheitsschuhs wurden besonders häufig genannt: bequem und angenehm. Ein Grund dafür ist die atmungsaktive Gore-Tex-Membran. Diese erlaubt eine hohe Luftzirkulation und transportiert Feuchtigkeit nach außen hin ab. Zugleich schützt sie dauerhaft vor eindringender Nässe. Lutz Hentrey, Produktmanager bei Elten, sagt über die im Test abgefragten Parameter: „Die Erfahrung zeigt, dass Anwender genau nach diesen Kriterien ihren Fußschutz auswählen.“
Die ohnehin schon positive Bewertung stufen die Hersteller noch höher ein, weil der Schuh über lange Zeit die verschiedenen Herausforderungen im Arbeitsalltag ausnehmend gut bestanden hat. Darüber hinaus war er ganz unterschiedlichen Umgebungsbedingungen ausgesetzt – von trocken bis nass und von heiß bis kalt sowie auf diversen Untergründen, wie Beton, Kiesel, Sand oder Holz. Außerdem fand die Tätigkeit der Probanden sowohl im Stehen als auch im Laufen statt. Auch sitzend, hockend oder kniend verrichteten sie zum Teil schwere körperliche Arbeit.

Praxistest des Lowa Sicherheitsschuhs
Neben seiner Robustheit bei gleichzeitigem
Tragekomfort und sportlichem Look kommt
der Arbeitsschuh von Elten auch seiner
Schutzfunktion nach.

Wertvolle Hinweise

Nicht zuletzt wegen der wertvollen Hinweise für die weitere Produktentwicklung, die der Sicherheitsschuhhersteller Elten vom Niederrhein über die Bewertungen erhalten hat, strebe das Uedemer Unternehmen mit den Anwendern seiner Produkte einen noch intensiveren Austausch an. „Impulse aus der Praxis sind immer wichtig. Wenn wir Verbesserungsvorschläge für unsere Schuhe in die Entwicklung einfließen lassen können, nehmen wir das mit großem Interesse auf“, sagt Lutz Hentrey. Die vom Hersteller-Verband beauftragte jüngste Analyse zur Entwicklung des deutschen Marktes für Persönliche Schutzausrüstung (PSA) belegt: Anwender akzeptieren ihre PSA insbesondere dann, wenn sie bei der Arbeit kaum wahrgenommen wird, die Trageakzeptanz also hoch ist. Das weiß auch der Sicherheitsschuhhersteller und arbeitet kontinuierlich daran, bequemen und auch optisch ansprechenden Fußschutz zu entwickeln. bi