Auslandsbau:

Markt-Erkundungsreise nach Kenia

DÜSSELDORF, 08.04.2015 – Die Marktchancen in Kenia ausloten können kleine und mittlere Unternehmen aus dem Bau- und Bergbausektor vom 20. bis 24. September. Der Deutsche Auslandsbau-Verband und die Fachvereinigung Auslandsbergbau organisieren eine Markterkundungsreise nach Ostafrika.

Kenia ist die führende Wirtschaftsmacht in Ostafrika. Ein stabiles Wachstum hat es zur leistungsfähigsten Volkswirtschaft in der Region werden lassen. „Der Bedarf an Wohnraum steigt rapide“, sagt dazu Heinz G. Rittmann, Geschäftsführer des Deutschen Auslandsbau-Verbandes (DABV). „Das hat zu einem Bau-Boom geführt. Er erstreckt sich auch auf den Infrastrukturbereich wie die Wasserver- und die Abwasserentsorgung sowie den Straßenbau. Das eröffnet sehr interessante Marktchancen für deutsche Unternehmen aus dem Bausektor.“ Die gebe es ebenso im Bergbau. Kenia habe große Mineral- und Rohstoffvorkommen, in deren Erschließung und Ausbeutung viel investiert werde. Der DABV ist schon seit mehreren Jahren in Ostafrika aktiv und hat dort gute Kontakte, um deutschen Bauunternehmen den Markteintritt zu erleichtern. „Diese Erfahrungen haben wir in das Konzept für die Markterkundungsreise einfließen lassen“, so Rittmann.

Nach Nairobi und Mombasa

Die Reise deckt die Felder Straßen- und Tiefbau, Infrastrukturentwicklung, Hochbau (Wohnungen, Industrie, Hotels, Einkaufszentren, Schulen etc.) sowie Bergbau und Rohstoffgewinnung ab. Das Programm sieht in Nairobi und – für die Bergbauunternehmen – in Mombasa Kontakte zu Entscheidungsträgern, Firmen- und Baustellenbesichtigungen sowie einen Empfang in der Residenz des deutschen Botschafters vor. Dazu gibt es Marktinformationen aus erster Hand, eine branchenspezifische Zielmarktanalyse, Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, Beratungen zur Markteintrittsstrategie und nach der Reise eine Unterstützung bei der Nachbearbeitung der Kontakte.

Gefördert vom Bund

Die Fahrt ist Teil des Markterschließungsprogramms des Bundeswirtschaftsministeriums für kleine und mittlere Unternehmen. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Es werden maximal 20 Teilnehmer zugelassen. Aufgrund der Förderung über das Markterschließungsprogramm des Bundes müssen die deutschen Unternehmer neben ihren Reise- und Übernachtungskosten lediglich einen Eigenanteil in Höhe von 500 Euro (bei weniger als einer Million Euro Jahresumsatz) oder 750 Euro (bei weniger als 50 Millionen Euro Umsatz) zahlen.
Einen Flyer mit detaillierteren Angaben zu der Reise und einem Anmeldeformular finden Sie im Bereich „Aktuelles“ unter www.auslandsbau-verband.com