Asphalteinbau im Parkhaus:

Fertiger duckt sich tief

LUDWIGSHAFEN, 02.03.2016 - Der Vögele Super 800-3i passt dank nur 1,98 Meter Maschinenhöhe auch in die Tiefgarage. Mit Einbaubreiten von 50 Zentimetern bis 3,20 Metern und dem schmalen Fahrwerk und ist er zudem auch noch so vielseitig wie wendig.

Asphaltfertiger in einer Tiefgarage
Der Super 800-3i von Vögele ermöglicht eine komfortable Arbeitsposition, selbst in niedrigen Räumen. Mit seiner geringen Spur- und Durchfahrtsbreite kommt der Mini-Class-Fertiger außerdem überall hin. | Fotos: Vögele

Für den Asphalteinbau in Tiefgaragen und Parkhäusern sind viele Fertiger einfach zu hoch. Der neue Vögele-Fertiger Super 800-3i kann seiner extrem niedrigen Maschinenhöhe von weniger als zwei Metern auch in Hallen mit niedrigen Deckenhöhen manövriert werden – mit aufrecht stehendem Fahrer. Für den Bau eines Parkbereichs in der Nähe von Würzburg war der Super 800-3i daher wie maßgeschneidert. Als besonders vorteilhaft, neben der geringen Maschinenhöhe von nur 1,98 Meter, erwies sich dabei auch die ErgoBasic Bedienplattform. Der Fahrer steht hoch genug für eine perfekte Rundumsicht. Aber noch immer so niedrig, dass er den Einbau in niedrigen Räumen aufrecht stehend steuern kann. Zudem erlaubt das durchdachte Maschinendesign das maschinelle Fertigen bis 5 cm an seitliche Begrenzungen. Für das rückwärtige Ansetzen an Mauern wird der hintere Tritt an der Bohle einfach hochgeklappt. Manuelle Nacharbeiten sind somit kaum mehr nötig. Helge Kubsky, Fertigerfahrer bei Konrad Bau, Lauda-Königshofen, lobt noch ein weiteres Detail: „Bei Einbauarbeiten unter Dächern sind die Sichtverhältnisse oft schlecht. Hier hat Vögele mit der integrierten Hintergrundbeleuchtung der ErgoBasic Bedienkonsole perfekt mitgedacht.“

Von 0,50 auf 3,20 Meter

Um Asphalt auf Parkflächen wirtschaftlich einbauen zu können, braucht man eine Bohle mit großer Einbaubreite. Die neue Ausziehbohle AB 220 TV, die Vögele speziell für den Super 800-3i konzipiert hat, verfügt über eine Grundbreite von 1,20 Meter und lässt sich hydraulisch auf eine Breite von 2,20 Metern ausfahren. Zusätzlich bietet Vögele Bohlenverbreitungen für Einbaubreiten bis 3,20 Meter. Die Verbreiterungsteile lassen sich ohne großen Aufwand montieren. Für Einbaubreiten kleiner als 1,20 Meter gibt es ein Verschmälerungssystem, das ebenso einfach montiert werden kann wie die Verbreiterungsteile. Damit kann die Einbaubreite stufenlos von 1,20 Meter bis auf 0,50 Meter reduziert werden. Mit dem Verschmälerungssystem schwimmt die Bohle wie beim Einbau ohne Reduzierungen. Dadurch kann die Dicke der Schicht stufenlos über die Nivellierzylinder angepasst und sogar mit der Nivellierautomatik Niveltronic Basic gesteuert werden. Fertiger und Bohle bieten damit im Team ein Einbauspektrum von 50 cm bis 3,20 Meter, das den Fertiger ausgesprochen vielseitig macht. „Dass ein Fertiger, der lediglich eine äußere Spurbreite von 1,14 Meter und eine mittlere Spurbreite von 96 cm hat, derart viele Einbaubreiten bietet, ist sensationell“, meint Fertigerfahrer Kubsky.

Vögele-Fertiger Super 800-3i
Die Bohlenverbreiterungsteile haben Helge Kubsky und Vögele-Anwendungstechniker Dietmar Thimm schnell montiert. Dann bauen sie mit 3,20 Metern Breite ein.

Tamper und Vibration

Mit der schwimmenden Bohle lassen sich nicht nur exakte Einbauergebnisse, sondern auch erstklassige Vorverdichtungswerte erzielen – dank der Verdichtungsaggregate Tamper und Vibration. Die Unwuchtvibration ist variabel von 800 U/min bis 3.300 U/min einstellbar. Der Tamper kann auf eine maximale Umdrehung von 1.800 U/min eingestellt werden. Kubsky bestätigt: „Bei zehn Zentimetern Tragschicht war eine gute Vorverdichtung wichtig. Der Vögele Super 800-3i erzielt mit der Ausziehbohle AB 220 TV Vorverdichtungswerte, die für einen Fertiger in dieser Klasse echt außergewöhnlich sind.“ bi