Logistikpark Wilhelmshaven: Feststoffe in drei Stufen separiert

BÜDELSDORF, 04.03.2016 – Im neuen Logistikpark Wilhelmshaven sind 98 ACO Separations-Straßenabläufe Combipoint eingebaut worden. Selbst bei Starkregenereignissen ermöglichen sie in drei Stufen die zuverlässige Separation bzw. Sedimentation der im Straßenabfluss enthaltenen Feststoffe.

ACO-Separationsstraßenablauf SSA

Das geringe Gewicht von nur ca. 25 kg vereinfacht das Handling des Separations-Straßenablaufs. Die Einbauzeiten werden deutlich reduziert und es sind hier keine schweren Hebegeräte erforderlich.

Aufsatz Combipoint PP, Schlammeimer mit Schlitzöffnungen, Schlammraum

Separieren in drei Stufen: Aufsatz Combipoint PP
(Grobrechen), Schlammeimer mit Schlitzöffnungen
(Feinrechen), Schlammraum (Absatzbecken)

Mit der Zunahme versiegelter Flächen und Erweiterungen des Straßennetzes kommt es zu einer Erhöhung der Einleitung von Niederschlagswasser in die Kanalisation bzw. die Oberflächengewässer. Damit steigt auch der Anteil verschiedener Schadstoffe, die durch Straßenabläufe aufgenommen und über das Bodengrundwassersystem bei Versickerungen bzw. in die Gewässer eingeleitet werden. Um möglichst alle mit dem Straßenabfluss in den Straßenablauf gelangenden absetzbaren Feststoffe sowie Schadstoffe zurückzuhalten, wurde von der ACO Tiefbau Vertrieb GmbH der Separations-Straßenablauf (SSA) entwickelt.

Insgesamt wurden 98 dieser ACO Separations-Straßenabläufe vom bauausführenden Unternehmen Strabag AG im Logistikpark Wilhelmshaven eingebaut. „Sowohl der Auftraggeber als auch wir und die ausführenden Firmen sind mit dem Verlauf der Maßnahme sowie den eingesetzten Produkten sehr zufrieden“, resümiert Markus Titsch vom Ingenieurbüro Dr. Schwerdhelm & Tjardes GbR (IST), das mit der Planung und Realisierung betraut wurde. „Ausschlaggebend dafür sind sicherlich die hohe Leistungsfähigkeit des SSA mit 98 % Rückhaltung der Feststoffe, die einfache Wartung und das geringe Einbaugewicht. Und, rückblickend auf das enge Zeitfenster der Gesamtbaumaßnahme, auch die kurzfristige Verfügbarkeit des ACO Separations-Straßenabläufe Combipoint“, so Titsch abschließend.

Funktionsweise des ACO Separations-Straßenablaufs


Der Separations-Straßenablauf (SSA) besteht aus einer Kombination des konventionellen Straßenablaufes mit Bodenauslauf und des Straßenablaufes mit Schlammraum und ermöglicht eine dreistufige Separation der im Straßenabfluss enthaltenen Feststoffe. Im Gegensatz zum konventionellen Straßenablauf mit Schlammraum ist der SSA, dank seiner drei Separationsstufen, in der Lage, mit dem Straßenabfluss transportierte Schwimmstoffe und sedimentierbare Feststoffe mit den partikulär gebundenen Schadstoffen sicher zurückzuhalten und Mobilisierungen der bereits im Schlammraum abgelagerten Feststoffe auch bei Starkregenereignissen zu unterbinden.
Die erste Separationsstufe bildet der quadratische Aufsatz Combipoint 500x500 für Straßenabläufe der ACO Tiefbau Vertrieb GmbH. Er liegt zur Ableitung der Verkehrslast in den Baugrund auf einem Betonbett auf. Der Ablaufkörper bleibt nahezu lastfrei. Der Rost besitzt gegenüber den herkömmlichen Konstruktionen ein geringeres Gewicht, eine selbstsichernde schraublose Arretierung sowie kleinere, normkonforme Schlitzweiten von nur 25 mm gegenüber 36 mm bei konventionellen Aufsätzen. Er soll die Funktion eines Rechens für den Rückhalt von Grobstoffen auf der Straßenoberfläche übernehmen. Die zweite Separationsstufe bildet ein im Aufsatz eingehängter Eimer. Er soll in der Funktion eines Siebes durch die vorgegebenen Schlitzöffnungen Partikel > 8 mm zurückhalten. Diese Begrenzung kann sich durch das teilweise oder vollständige Versperren der Schlitzöffnungen durch eingespülte Laubblätter und sonstige flächige Gegenstände sowie durch die Filterwirkung des bereits zurückgehaltenen Feststoffgemisches nach unten verschieben. Als dritte Separationsstufe dient ein Schlammraum. Alle zuvor noch nicht zurückgehaltenen absetzbaren Feststoffe sollen dort selbst bei Starkregenereignissen sedimentieren. Der SSA besitzt insgesamt zwei Ausläufe: einen Auslauf oberhalb des Schlammraumes im unteren Ablaufraum zur regulären Ableitung des Regenwassers sowie einen Notauslauf im oberen Ablaufraum.
Der aus Edelstahl gefertigte Turbulenzminderer sorgt für einen kontrollierten Energieabbau des Wassers und verhindert die Aufwirbelung abgesetzter Feststoffe.

Der aus Edelstahl gefertigte Turbulenzminderer sorgt für einen
kontrollierten Energieabbau des Wassers und verhindert die
Aufwirbelung abgesetzter Feststoffe. | Alle Fotos: ACO Tiefbau

 bioDie Kernkomponente des SSA bildet die Einsatzkonstruktion „Prallplatte“ zur Weiterleitung des Straßenabflusses zwischen den Separationsstufen 2 und 3 und zum kontrollierten Energieabbau außerhalb des Bereiches abgesetzter Feststoffe im Schlammraum. Der Einsatz bündelt das aus den Schlitzen des Eimers heraussprudelnde Wasser in einem Auffangteller und leitet es konzentriert über ein in der Mitte angeordnetes Fallrohr in das im Schlammraum anstehende Wasservolumen. Der Wasserstrahl wird dabei durch eine Prallplatte radial symmetrisch umgelenkt, um die Aufwirbelung im Bereich abgesetzter Feststoffe zu vermeiden.
Sowohl beim Eintreten des Regenwassers durch den Rost als auch bei dessen Austritt aus den Schlitzen des Eimers und dem anschließenden Auftreffen der Wasserstrahlen auf dem Auffangteller der Einsatzkonstruktion erfolgt eine intensive Mischung von Luftblasen und Wasser mit der Folge, dass letztlich ein Wasser-Luft- Gemisch durch das Fallrohr in das Wasservolumen im unteren Ablaufraum einströmt. Die Luftblasen haben danach das Bestreben, direkt vertikal nach oben zur Wasseroberfläche zu gelangen. Ein Transport der Luftblasen in andere Richtungen ist somit auch als ein Maß für die kinetische Energie der Strömungssituation in dem umgebenden Wasservolumen interpretierbar. Dieses Maß wurde deshalb bei Laborversuchen als Kriterium für die Effektivität der Einsatzkonstruktion, d.h. für das Mobilisierungsvermögen der Strömung auf bereits abgesetzte Stoffe im Schlammraum verwendet. bi

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe (1/16) der bi-UmweltBau.