Neu: Schachtinspektionssystem „CleverScan“

OLDENBURG, 04.03.2016 – Die Firma Kepso aus dem Kleinwalsertal (Österreich) hat auf dem Oldenburger Rohrleitungsforum ihr neuestes Produkt vorgestellt: das vollautomatische Inspektionssystem für Schächte und Schachtbauwerke CleverScan.

Neuartiges Inspektionssystem „CleverScan“
Neuartiges Inspektionssystem „CleverScan“ mit Kabeltrommel mit eingebauter Steuerelektronik, dem Haltegestell samt passgenauem Bodenring für den Einsatz im Kanaldeckel und dem Kamerakopf mit fünf HD-Kameras und vier Laser-Projektoren.
Das neue System besitzt insgesamt fünf Full-HD-Kameras und vier Laserdioden zur genauen Vermessung des Schachtes mittels einer „Punktewolke“. CleverScan kann hierbei die Inspektion sowohl als „Live-Video“ wie auch als „Side-Scanning-Abwicklung“ darstellen und mittels der Laservermessung auch ein realistisches 3D-Modell des Schachtes. Somit können alle bekannten Inspektionsstandards abgebildet werden.

Peter Kessler, der Inhaber der Firma Kepso, beschreibt das vollständig neuentwickelte System wie folgt: „Unser Ziel war, ein transportables und vollautomatisches Inspektionssystem zu entwickeln, welches von einer Person transportiert und bedient werden kann, und bei dem der eigentliche Inspektionsvorgang vollkommen automatisch und vor allem zeitsparend erfolgt“. Ein einzelner Schacht wird dabei in ca. fünf Minuten komplett und vollständig erfasst und der Bericht wird unmittelbar fertig erstellt. So können mit diesem System ca. 60 bis 80 Schächte pro Tag untersucht und dokumentiert werden.
CleverScan-Bildschirmanzeige
Bildschirmanzeige mit eingeblendeten Vermessungswerkzeugen. | Fotos: WinCan Deutschland

Software

Die Aufzeichnungs- und Reporting-Software wurde von der Schweizer Firma CD Lab entwickelt und zeichnet sich durch einfache Bedienung und übersichtliche Berichte aus. Sie ist vollständig kompatibel mit der neuen Inspektionssoftware „WinCan VX“. Somit können die Schachtinspektionen auch zusammen mit den bekannten Haltungsinspektionen zusammen in einem Projekt abgespeichert und dem Kunden übermittelt werden. Ganz neu sogar über das „WinCan WEB“, also die Cloud-Lösung von WinCan. Hier entfällt das bisher notwendige Brennen von DVDs oder der Versand mittels USB-Sticks. Der Kunde erhält lediglich per E-Mail einen Link zu den Daten und kann diese dann direkt auf seinem PC betrachten und auch herunterladen.

Die verschiedenen Darstellungen des Schachtes („Side-Scanning-Abwicklung“, 3D-Modell, Grafik und Video) können alle gleichzeitig am Bildschirm angezeigt werden – die einzelnen Ansichten sind dabei synchronisiert. So kann mit einem kurzen Blick der Zustand des Schachtes schnell und einfach erkannt werden.
Das Komplettsystem kostet inklusive der notwendigen Hardware und der kompletten Aufzeichnungs- und Reporting-Software etwa 39.500 Euro (netto, zzgl. Umsatzsteuer). Der Kunde benötigt lediglich einen handelsüblichen modernen Laptop mit Windows-Betriebssystem.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe (1/16) der bi-UmweltBau.