Daimler auf der Bauma:

Vollsortimenter mit Feinsortierung

MÜNCHEN/KIEL, 07.04.2016 - Mit insgesamt 22 Fahrzeugen tritt der Marktführer auf der Bauma an. Sie decken von A bis Z das gesamte Portfolio ab. Im Fokus steht natürlich die schwere Baureihe Arocs, die ein breites Spektrum an Modellen bietet.

von Wolfgang Tschakert

Mercedes Benz Atego 4x4
Mittelschwerer Lkw für Galabau und Kommunen: Mercedes Atego 1530 4x4 mit zuschaltbarer Vorderachse.
In Sachen Messestand lässt sich Daimler mit insgesamt 2.100 Quadratmetern Ausstellungsfläche nicht lumpen. Man findet dort neben den vielbeachteten Schwerfahrzeugen auch Transporter und mittelschwere Fuso Canter-Fahrzeuge, Unimogs und spezielle Econic-Kipper. Im Mittelpunkt stehen natürlich die A-Fahrzeuge der Baureihen Arocs, Actros und Antos, wobei ersterer in der Baubranche als Platzhirsch gilt. Grundsätzlich unterscheidet Mercedes zwischen zwei Arocs-Grundtypen: Loader oder Grounder – der Unterschied liegt in Rahmen und Fahrwerk. Ist ersterer ein Fall für überwiegenden Straßeneinsatz, bringt sein Kollege die Talente im scheren Geländeeinsatz ein. Gleich drei Allradsysteme stehen dafür zur Verfügung, der Kunde hat die Wahl: Permanent oder zuschaltbar, noch neu ist der Hydraulic Auxiliary Drive (HAD), ein hydraulischer Zusatzantrieb für die Vorderräder. Auch die neuen Hinterachsen liegen im Trend. Ein neues Hypoidachs-Tandem in zwei Ausführungen (2 x 10 t und 2 x 13 t) erweitern das Programm.
Besonders die schweren Sechszylindermotoren der Baureihe OM 471 verdienen Beachtung. Hier nimmt der Hersteller neuerdings die Abgasrückführrate zurück und befeuert die sechs Zylinder mit höheren Einspritzdrücken. Mehr Adblue und weniger Kraftstoff heißt die Devise, die dem Betreiber eine höhere Effizienz bescheren soll.
Mercedes Arocs 8x8
Mit permanentem Allradantrieb: Mercedes Arocs 4151 8x8 | Fotos: Daimler
Als Highlight präsentiert die Marke Mercedes-Benz den Arocs 3363 als dreiachsige Sattelzugmaschine mit deftigen 625 PS Antriebsleistung, unter der Kabine sitzt der 15,6 Liter große OM 473-Sechszylinder, der maximal 3.000 Newtonmeter Drehmoment mobilisiert. Eine Nummer kleiner ist der Atego vom Typ 1530 AK, der sich als mittelschwerer Allradkipper mit Hiab-Ladekran für kleinere Bauvorhaben, für Kommunen und Galabau-Unternehmen empfiehlt. Er wird von einem hochmodernen 7,7-Liter-Sechszylinder mit 299 PS angetrieben, der auch im Zugbetrieb nicht passen muss. Noch eine Nummer kleiner fällt der Fuso Canter (bis 8,55 t zGG) aus, hier verweist der Hersteller auf das Doppelkupplungsgetriebe Duonic, die geländefähige 4x4-Variante, den dieselelektrischen Hybridantrieb und den batterieelektrischen Canter E-Cell.


Daimler auf der Bauma: Halle B4, Stand 136 + 224