Geniale Kabine: Steuerungszentrale mit Massagefunktion

MÜNCHEN, 15.04.2016 – In der Kabine der Zukunft für Offhighway-Fahrzeuge lassen sich alle Funktionen über die Armlehne und ein Touch-Display steuern. Der Sitz stellt sich individuell auf den Fahrer ein. Für die „Genius Cab“ gab es jetzt einen bauma-Innovationspreis.

von Britta Brinkmeier

Display in der Genius Cab
Marko Boving, Produktmanager bei Grammer, führt die Funktionen des Multitouch-Displays der Fachpresse auf der bauma vor.
Genius Cab mit Grammer-Sitz
Für ihr Design wurde die Genius Cab am Sonntag vor der
bauma mit dem bauma-Innovationspreis ausgezeichnet.
| Fotos: bb/bi

Baumaschinen werden immer digitaler – das ist einer der großen Trends, die man auf der bauma beobachten kann. Wichtig für den Bediener ist, dass er möglichst nicht mehrere Systeme in einem Fahrzeug beherrschen muss, sondern im Idealfall nur eines, dann kann er auch sicher und effizient arbeiten. Wenn der Arbeitsplatz in der Maschine dann auch noch möglichst ergonomisch und komfortabel gestaltet ist, kann er das auch über einen langen Zeitraum tun. Diese Parameter waren die Grundlage für die „Genius Cab“, eine Gemeinschaftsentwicklung von 13 Baumaschinenherstellern, Zulieferern, wissenschaftlichen Einrichtungen, Designern, Branchenverbänden sowie Maschinenverleihern und -bedienern.
Das „Herz“ der Modellkabine besteht aus einem ergonomisch optimierten System aus gefedertem Fahrersitz mit elektrisch einstellbaren Features, Multifunktionsarmlehne und 12“-Multi-Touch-Display von Grammer. Der Sitz ist ein ultimativer Komfort-Arbeitsplatz: Länge, Höhe, Neigung der Rückenlehne und des Sitzes, Sitzkissentiefe und auch die Schulterstütze lassen sich individuell über das Display einstellen – natürlich mit Memory-Funktion. Über ein Fahrererkennungssystem stellt sich der Sitz vorab automatisch auf den jeweiligen Fahrer ein. Außerdem verfügt der klimatisierte Sitz über eine Kopfstütze, einen 3-Punkt-Gurt mit Höheneinstellung, Seitenkonturanpassung und sogar über eine Massagefunktion.

Baumaschinen steuern ohne Lenkrad

Mit der elektronischen Multifunktionsarmlehne mit 12“-Multi-Touch-Display werden neben den Einstellungen für den Sitz und der Fahrzeugsteuerung auch die wesentlichen Funktionen in der Kabine wie z.B. Beleuchtung, Klimatisierung, Sonnenschutz oder Scheibenwischer bedient. So sind alle Funktionen ergonomisch optimal zum Fahrer hin ausgerichtet.
Komfortabel ist auch die Bedienung über den neu designten Joystick: Die horizontale Handposition mit den ergonomisch positionierten Bedientastaturen für Daumen und Zeigefinger reduzieren Zwangshaltungen.

Eingebaute Markenbildung

Aber auch die Bedürfnisse der Baumaschinenhersteller wurden berücksichtigt. In der Multifunktionsarmlehne kann sich jeder Hersteller Standardbauteile wie Joysticks, Tastaturen, Fingertip-Schalter oder Dreh-Drück-Steller einbauen lassen. Das Licht in der Kabine ist mit der Beleuchtung des Sitzes gekoppelt, so können Hersteller ihr Logo im Sitzrücken und zur Kabinengestaltung passende Keder leuchten lassen. Diese Möglichkeit der Markenunterstützung überzeugte auch die Jury des bauma-Innovationspreises. In der Kategorie Design erhielten die Technische Universität Dresden und die im Concept Cluster zusammengeschlossenen Unternehmen eine der sechs Auszeichnungen.
Besichtigen kann man die Genius Cab auf der bauma am Stand von Grammer in Halle A6, 349.