Atlas Weycor auf der bauma: Start-Stopp-System für Radlader spart zehn Liter Diesel täglich

MÜNCHEN, 18.04.2016 – Einen Großteil der Zeit auf der Baustelle verbringen Radlader im Leerlauf. Weycor hat deshalb mit ein hydraulisches Start-Stopp-System entwickelt. Sobald keine Leistung mehr abgerufen wird, schaltet es den Diesel-Motor aus – und hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber elektrischen Start-Stopp-Systemen, wie man sie aus PKW kennt.

Von Lasse Lommel

Die Radlader-Hydraulik pumpt während des Betriebs Stickstoff-Speicher auf, die verwendet werden können, um durch Umkehrung der Hydraulikpumpe den Motor zu starten. Dabei erreicht der Motor nach nur 0,2 Sekunden seine Nenndrehzahl und es steht augenblicklich die volle Leistung zur Verfügung. Dies ist ein wichtiger Unterschied zu Start-Stopp-System in PKWs, die den Motor elektrisch starten, dabei aber nur auf Leerlaufdrehzahl bringen.

Längere Wartungsintervalle

Holger Wagner, Marketingleiter bei Atlas Weyhausen, schätzt, dass sich mit dem System acht bis zehn Liter Diesel pro Tag einsparen lassen. Dieser Rechnung liegen die Annahmen zu Grunde, dass der Radlader ca. 50% im Leerlauf läuft und sich dabei stündlich 2,2 Liter Diesel gönnt. Außerdem verlängerten sich durch die eingesparten Betriebsstunden die Wartungsintervalle und der Wiederverkaufswert der Maschine steige, da sie langsamer Betriebsstunden sammelt. Das System amortisiere sich nach zwei Jahren, fügen Bernd Vienenkötter und Holger Wagner von Atlas Weyhausen im Interview mit bi-GaLaBau-Chefredakteur Erwin Bauer hinzu.