Neue Wandschalung: Drei Ankermethoden in einem System

HAITERBACH, 26.04.2016 – Auf der Bauma hat Meva das neue Wandschalungssystem Mammut XT für den Ingenieur- und Architekturbau vorgestellt. Es bietet mehr Sicherheit, weniger Teile und einen reduzierten Lohnaufwand. Der Clou: Erstmals sind drei Ankermethoden in einem System verfügbar, ganz ohne An- oder Umbauten.

Ankerstelle der Mammut XT
Die XT­Ankerstelle ist im Profil integriert. Kein Teil steht hervor, nichts muss an­ oder nach dem Einsatz abgeschraubt werden.
Wandschalung Mammut XT
Mit der neuen Mammut XT­Schalung sind drei Ankermethoden
in ein und demselben System verfügbar, ohne An- oder
Umbauten. | Fotos: Meva

Bei bestimmten Einsatzfällen wie langen, hohen Wänden kann die einseitige Ankerung Vorteile bieten. Möglich beim System Mammut XT ist die einseitige Ankerung mit DW 20 und Hüllrohr und die einseitige Ankerung ohne Hüllrohr mit Konusanker. Letztere ist in Nordamerika unter dem Begriff „taper tie“ eine geläufige und bewährte Ankermethode. Ankerstab und Gelenkflanschmutter sind bei der Mammut XT fest miteinander verbunden und bilden eine Einheit. Die beidseitige Ankerung mit Ankerstab DW 20 (oder DW 15) und Hüllrohr ist ebenfalls möglich. Auch hier profitiert die Baustelle vom XT­-Ankerstab und der fest verbundenen Gelenkflanschmutter.

Zeit und Lohn einsparen

Zeit und Lohn spart man, weil die Umstellung von zwei- auf einseitige Ankerung ohne An­, Um­ oder Abbau auskommt. Das ermöglicht die spezielle XT-Ankerstelle. Sie ist im Profil integriert, kein Teil steht hervor, nichts muss an­ oder nach dem Einsatz abgeschraubt werden. Ein drehbarer, sphärischer Korpus lässt sich im Handumdrehen von konischer Ankerhülse auf DW 20­Gewinde für die jeweilige Ankermethode umstellen. Es gibt keinen Unterschied zwischen Stell­ und Schließschalung. Das spart Aufwand bei Logistik und Vorbereitung. Außerdem wird die Gelenkflanschmutter an der Stellschalung eingespart, was die Anzahl der Ankerteile um 50 % reduziert.
Basis für die Mammut XT ist die Meva-Wandschalung Mammut 350 mit ihrer vollflächigen Frischbetondruckaufnahme von 100 kN/m² nach DIN 1820 Tabelle 3, Zeile 7. Die innenliegenden Ankerstellen ergeben bei jedem Element ein komplett symmetrisches Anker­ und Fugenbild im Beton. Die Höhen 350, 300, 250 und 125 cm und die Breiten 250, 125, 100, 75, 50, 25 cm ergeben ein harmonisches 25er­Breitenraster. Mit nur drei Außenecken (Schenkellängen 0, 10 und 15 cm) und zwei Innenecken (Schenkellängen 35 und 40 cm) lassen sich einfach und schnell Ecken für alle Wandstärken im 5­cm­Raster schalen.

Park-Position für den XT-Ankerstab

Der steckbare Parkposition-­Halter für den XT­-Ankerstab verbessert die Handhabung und Teilelogistik. Der Parkposition-­Halter wird – wie z.B. die Laufkonsole – per Stecker in die Funktionsstrebe eingesteckt, am stehenden oder liegenden Element. Der Halter ist selbstsichernd, nichts kann herausrutschen. Beim Umsetzen bleibt der XT-Ankerstab am Element. Das spart Zeit beim Lagern und Transport. Zeitaufwändiges Suchen entfällt.
Bei den Großelementen ist auf einer Seite – an der regulären Position des Schalschlosses – ein Klemmhalter angeschweißt. Hier wird nach dem Lösen der Schalung das Schalschloss mit einfachem Hammerschlag geparkt. Es fährt beim Umsetzen sicher mit, ist beim nächsten Einsatz gleich zur Stelle. Auch hier: Zeitersparnis und vereinfachte Logistik statt Suchen. bi