Linktipp: Auftragsänderungen während der Vertragslaufzeit

MÜNCHEN, 10.05.2016 - Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) enthält in § 132 erstmals klare Vorgaben, wann eine Auftragsänderung während eines laufenden Vertrags ein neues Vergabeverfahren erfordert und wann nicht.
Das Auftragsberatungszentrum (ABZ) Bayern hat sich mit dieser neuen Vorschrift auseinandergesetzt.

Das am 18.4.2016 in Kraft getretene Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) regelt in § 132 erstmals Auftragsänderungen während der Vertragslaufzeit und enthält klare Vorgaben, wann eine Auftragsänderung während eines laufenden Vertrags ein neues Vergabeverfahren erfordert und wann nicht. Damit wurde Artikel 72 der Richtlinie 2014/24/EU umgesetzt.

§ 132 Abs. 1 GWB benennt die wesentliche Auftragsänderungen, die ein neues Vergabeverfahren erfordern.

§ 132 Abs.2 GWB definiert die unwesentliche Auftragsänderungen, die kein neues Vergabeverfahren erfordern.

Mit den neuen gesetzlichen Vorgaben zu Auftragsänderungen während der Vertragslaufzeit hat sich das Auftragsberatungszentrum (ABZ) Bayern ausführlich auseinandergesetzt.

Den vollständigen Beitrag des ABZ Bayern finden sie unter nachfolgenden Link: Auftragsänderungen während der Vertragslaufzeit

bi

Kostenfreier eMail-Kurs: Einstieg ins Vergaberecht



✔ Öffentliche Ausschreibungen
✔ Verfahrensarten National
✔ EU-Ausschreibungen
✔ Eignung nachweisen
✔ Angebote abgeben