Wirtschaftlichkeit im Fokus: Ab 2015 sollen die schweren DAF-Fahrzeuge weniger Kraftstoff verbrauchen. | Foto: DAF

DAF: Ab 2015 mehr Transport-Effizienz

FRECHEN, 29.01.2015 – Bis zu fünf Prozent Kraftstoffeinsparung sollen neue Spritspar-Technologien bringen, die der niederländische Hersteller DAF ab Anfang 2015 für seine schweren Modelle einführt. Zuerst fokussiert der Hersteller auf seine Motoren.
Von Wolfgang Tschakert

Der kleinere MX-11, ein 10,8 l großer Sechszylinder erhält ein optimiertes Öl-Management plus eine modifizierte Brennkammer, daneben wurden Krafteinspritzung und Software der elektronischen Regelung überarbeitet. Und der größere MX-13, ein 12,9 l-Sechszylinder, bekommt einen neuen Turbolader mit verbesserten Strömungsverhältnissen, dazu eine neue Nockenwelle, die für eine optimierte Ventilsteuerung verantwortlich zeichnet. Ein effizienteres Öl-Management soll die Reibungsverluste verringern, die Wasserpumpe arbeitet nun zweistufig. Darüber hinaus sollen die aktualisierten Motoren besser verzögern. Der große MX-13 bremst um 20 Prozent besser, seine Verzögerungsleistung beträgt jetzt 360 kW bei 2.000/min. Die MX-Motorbremse wird nun vom Lenkstockhebel aus in drei Stufen gesteuert.

Eco-Modus
Mit dieser Funktion des Bordrechners werden jetzt alle CF- und XF-Modelle aufgerüstet. Der Eco-Modus verringert das Motordrehmoment in den ersten 11 Gängen um zehn Prozent, was den Kraftstoffverbrauch um rund ein Prozent sinken lässt. In den meisten Fahrszenarien ist keine volle Beschleunigung erforderlich, der Fahrer kann diese Option per Tastendruck wählen.

Predictive Cruise Control und Predictive Shifting
Damit ist ein vorausschauender Tempomat gemeint, der sich fortschrittliche GPS-Technologie zunutze macht. Das System antizipiert Kurven, Steigungen und Gefälle und beeinflusst die automatisierte Schaltung der Gänge. Ausgangspunkt beider Technologien ist das Bestreben, möglichst lange im höchstmöglichen Gang zu fahren und so im optimalen Drehzahlbereich zu fahren. Das System, vergleichbar mit den Technologien bei Mercedes-Benz und Scania, entwickelt vor allem auf langen Strecken und bei Autobahnfahrten seine Stärken.

Driver Performance Assistant (DPA)
Nach wie vor nimmt der Fahrer bei der Senkung der Betriebskosten eine Schlüsselrolle ein. Der DPA unterstützt den CF-, XF- und LF-Fahrer mit detaillierten Rückmeldungen zum erzielten Kraftstoffverbrauch, zu seiner Fahrweise und speziell zu seinem Bremsverhalten. Als neue Funktion stehen Informationen vom Fahrtenschreiber zur Verfügung: Lenk- und Ruhezeiten, Fahrgeschwindigkeiten und der nächste Inspektionstermin des Fahrzeugs. Auf Basis der Fahrerkarte wechselt der DPA automatisch auf die Sprache des Fahrers. wotan