Das Bauwetter-Cockpit am Beispiel des Bauindustrieverbandes Nordhein-Westfalen. | Abb.: MeteoGroup

Bauwetter-Cockpit für mehr Planungssicherheit

BERLIN, 19.08.2014 – Gemeinsam mit regionalen Bauindustrieverbänden hat der private Wetterdienst MeteoGroup ein webbasiertes Wetter-Tool entwickelt, das das Baugeschehen besser planbar macht. Ab sofort steht das „Bauwetter-Cockpit“ den Verbandsmitgliedern des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg und Hessen-Thüringen zur Verfügung.

Mit aktuellen und historischen Messdaten, Wettervorhersagen, Unwetterwarnungen sowie Entscheidungshilfen soll es allen am Bau beteiligten Akteuren ermöglichen, die Bauphasen besser zu planen, eine lückenlose Wetter-Dokumentation zu erstellen und Wetterrisiken zu minimieren. Weitere Kooperationen bestehen laut MeteoGroup bereits mit den Bauindustrieverbänden NRW, Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen/Sachsen-Anhalt, Niedersachsen-Bremen, Hamburg Schleswig-Holstein, Nordbaden und Saarland.

Mit den präzisen Wetterdaten für das Bautagebuch kann den Bauherren, der Behörde oder der Versicherung eine lückenlose Dokumentation vorgelegt und damit der Sorgfaltspflicht nachgekommen werden. Die ortsgenauen Unwetterwarnungen im Bauwetter-Cockpit ermöglichen eine frühzeitige Einleitung von Maßnahmen, um die Baustelle zu sichern und Mitarbeiter, Maschinen und Material zu schützen.
Das Bauwetter-Cockpit zeigt die relevanten Wetterinformationen für einen oder mehrere frei wählbare Orte an. Die Bedienoberfläche ist flexibel anpassbar und kann auch mobil abgerufen werden. Spezialdarstellungen wie die Wetterampel interpretieren bis zu 15 verschiedene Parameter hinsichtlich ihrer Eignung für bestimmte Tätigkeiten. So kann beispielsweise für die Tätigkeit des Betonierens durch Eingabe individueller Grenzwerte eine Ampel selbst konfiguriert werden. Sie zeigt in diesem Fall für die nächsten Tage an, wann das Betonieren möglich ist. bi