Akademietage Netzwerk Gärten: Gruppenprozesse optimieren

SCHÖNTAL, 17.06.2016 – Wie führe ich eine Gruppensitzung produktiv? Wie helfen sogenannte Gruppenverträge bei Besprechungen? Diese und viele weitere Themen wurden im Rahmen der Netzwerk Gärten Akademietage im Februar 2016 im Kloster Schöntal interaktiv vermittelt.

Von Petra Reidel, Grafenau

Teilnehmer des Workshops Netzwerk Gärten
Das gesetzte Ziel wurde erreicht: Das Netzwerk Gärten ist in jeglicher Hinsicht gewachsen: an sich und in sich. | Foto: Michael Schappert

Sich vernetzen, Meinungen und Erfahrungen austauschen, Rollen reflektieren, die eigene Teamfähigkeit ausbauen, Teams und deren Gruppenverträge weiterentwickeln und das Gesamtinteresse hinter das Einzelinteresse stellen waren die inhaltlichen Schwerpunkte der beiden Akademietage des Netzwerks Gärten. Die Stimmung innerhalb der Gruppe war außergewöhnlich positiv und offen und spiegelte eine ganz besondere Grundhaltung, die zeigte, dass innerhalb des Netzwerkes Gärten in den letzten Jahren schon viel zusammengewachsen ist. Dies war auch für Moderator Claus Harten spürbar, den die in dieser Großgruppe gelebten Werte absolut faszinierten: Sieben völlig individuelle Unternehmen und dennoch ein großes Ganzes, das kontinuierlich zusammenwächst.

Moderatorenausbildung und spannende Workshops

Im Vorfeld der Akademietage hatten sechs Mitarbeiter der Netzwerk Gärten-Unternehmen die Chance genutzt und sich von Claus Harten in einem Tagesseminar zum Moderator schulen lassen. Dieses wertvolle Handwerkszeug ermöglicht es, im Betrieb notwendige Sitzungen erfolgreich zu moderieren, um so diese Termine vom größten Zeitfresser in produktive Arbeitszeit zu verwandeln. „Wir lernten, wie eine gute Begrüßung aussieht, probten den richtigen Stand vor einer Gruppe und verstanden, warum eine exakte Vorbereitung echt wichtig ist. Trotz langjähriger Erfahrung als Moderatorin von Teamtreffen habe ich durch Claus Harten noch viel lernen können", schilderte Erna Landes, Mitarbeiterin bei Blattwerk in Stuttgart, begeistert. Zusammen  mit Nicole Theiss (Firma Widenhorn, Gärten am See, Sipplingen) und Stefanie Dankerl (Firma Bergles et Schauer, Nersingen) übernahm sie die Leitung des Workshops „Erfolgreich Sitzungen und Expertentreffen moderieren".

Spiel zur Entwicklung eines Gruppenprozesses
Ein sportliches Spiel, hinter dem ein dynamischer Gruppenprozess steckt, machte die Mitarbeiter um mehr als eine Erfahrung reicher. | Fotos: Petra Reidel

Intelligenz des Schwarms oder Dummheit der Horde?

Diese Frage erörterte Eberhard Stahl, Diplom-Psychologe und Geschäftsführer des Hamburger Beratungsunternehmens „elbdialog", am zweiten Akademietag in seinem Impulsvortrag „Führen, Leiten, Lassen: von hirnlosen Gruppen, egozentrischen Einzelnen und angemessenen Gruppenverträgen". „Eine Gruppe hat kein Gehirn, sie ist ein Geist ohne Verstand, kann per se nicht selber lernen, denken oder sprechen", erläuterte Stahl in seinem fesselnden Vortrag. Die Gruppe an sich beschreibt Stahl als eine Ansammlung egozentrischer Einzelner, von denen jeder seine Ziele mit einbringt, die sich in sachliche, persönliche und zwischenmenschliche Bereiche aufgliedern und die es zu synchronisieren gilt. Das funktioniert über sogenannte Gruppenverträge, in denen genaue Regeln hinterlegt sind.

Unterschiede in der Vertragsbildung

Meist läuft die Festsetzung dieses Vertrages nach folgendem Prinzip ab: Wenn ich etwas tue und keiner sagt was dagegen, dann passt das so. Soll ein Gruppenvertrag geändert werden so gibt es drei mögliche Verfahren: Die Selbstorganisation, die Führung und die Leitung. Die Selbstorganisation ist der am wenigsten aufwendige und der beliebteste Weg, aber leider ist das Problem häufig ein suboptimaler Gruppenvertrag. Möglichkeit Zwei ist die Führung, die eine schnelle und gleichgerichtete Veränderung zum Ziel hat. Leider ist dieses Vorgehen mit folgenden Nachteilen verknüpft: Menschen führen angeordnete Dinge viel weniger gerne aus, als wenn sie sich selbst für einen Weg entscheiden durften. So bleibt dann als letztes Verfahren die Leitung, was bedeutet, die Gruppe spricht mit einem Moderator über die anstehenden Änderungen. Das kostet Zeit und Geduld und ist somit laut Stahl die teuerste, wenn auch die wirksamste Möglichkeit.

Präsentation der Ergebnisse des Workshops Netzwerk Gärten
Die Wachstums-Essenz der einzelnen Unternehmen wurde am Ende von Mitarbeitern präsentiert.

Gruppenprozesse live

Wie dynamisch Gruppenprozesse verlaufen und wie schnell sich Gruppenverträge entwickeln, erlebten die Akademieteilnehmer im Anschluss bei einer durchaus sportlichen Aktion: Zehner-Teams hatten die Aufgabe, alle gleichzeitig einen Tennisball auf den Boden zu prellen, um danach den Ball des Vordermanns aufzufangen. In der anschließend angesetzten Fish-Bowl-Runde kommentierte Stahl die geschilderten Beobachtungen der Mitarbeiter und Chefs. Vielfach entscheidend dabei war, ob es die Gruppe geschafft hatte, sich auf das richtige Maß an Spaß zu einigen. „Konträre Grundsätze wie „Ohne Spaß keine Leistung" und „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen" sind zwei sich widersprechende Weisheiten, die schnell aufeinander prallen", erklärte der Experte. „Bei uns hat es etwas länger gedauert, bis einer das Zepter in die Hand nehmen wollte. Danach war auch unsere Gruppe erfolgreich und mir wurde klar, wie wichtig es ist, für zu erledigende Aufgaben einen Verantwortlichen zu benennen", so Karl-Heinz Wagner von Wagner Gärten aus Neresheim.

Essenz zum Wachsen

Jedes Mitgliedsunternehmen stellte sich nach diesem Vortrag seine ganz individuelle Wachstums-Essenz aus dem Gelernten und Gehörten zusammen und präsentierte diese am Ende dem Auditorium. So hat sich beispielsweise die Firma Bergles & Schauer aus Nersingen vorgenommen, dass das junge Mitarbeiterteam nach der Arbeit mehr zusammen unternimmt, um sich besser kennenzulernen. Zudem ist der in die Jahre gekommene Gruppenvertrag dringend zu renovieren. Stefan Böhm, Geschäftsführer der Firma Blattwerk, ist begeistert, mit wie viel Engagement sich alle auf die  unterschiedlichsten Facetten des Tagungsprogramm eingelassen haben. „Wir sind als Betrieb schon gut aufgestellt, doch auch bei uns gibt es Verbesserungspotenzial." Mittlerweile hat Blattwerk seine Besprechungskultur angepasst: Es gibt häufigere, dafür aber kürzere Treffen innerhalb der Fachabteilungen. „Die Teams sind selbstorganisiert und formulieren zusammen mit uns als Chefs, ohne hierarchische Strukturen, ihre Zielsetzungen komplett selbstständig. Das fühlt sich für mich nach großem Wurf an", berichtete Böhm.