Neue Materialien:

Holzfasern kombiniert mit Plexiglas

KÖNIGSTEIN, 07.04.2015 – Eine neue Materialkombination aus Holz und Acrylglas verspricht Dielen, die sich weder verzerren noch zu faulen beginnen. Zudem sind sie leicht und stabil verspricht Hersteller Mydeck.

Terassendielen aus Holz und Plexiglas von Mydeck

Die neue Terrassendielengeneration in linearem Design
gibt es in unterschiedlichen Längen von 4 bis 6 m, einer
Höhe von 25 mm und ist in Weiß gehalten. Weitere
Farbtöne sind in Vorbereitung. | Foto: Mydeck

Holzverbundstoffdielen haben sich in der Gestaltung von Außenflächen fest etabliert. Sie kombinieren die natürlich schöne Optik von Holz mit den technischen Vorteilen hochwertigen Kunststoffs, wie Witterungsbeständigkeit, Robustheit und Pflegeleichtigkeit. Die neuen Außendielen aus Holz und Acrylglas sind als Hohlkammerprofile echte Leichtgewichte von enormer Festigkeit, auf beiden Seiten mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen versehen und dementsprechend beidseitig verwendbar. Mit Halbwellenstruktur auf der einen Seite, eben und gerillt auf der anderen.
Das umweltfreundliche Plexiglas besteht nur aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff und hat sich bereits zu einem vielseitig einsetzbaren Gestaltungsmittel in der Architektur entwickelt. Durch die Kombination mit Holzfasern aus kontrollierten und nachhaltig bewirtschafteten Waldbeständen (PEFC-zertifiziert) entsteht ein nicht transparentes und enorm stabiles Material, bei dem Plexiglas die Naturfasern des Holzes schützend umgibt und das erstmals die Entwicklung einer Hohlkammerdiele erlaubt. Daraus resultiert das geringe Gewicht, eine sehr harte und widerstandsfähige Oberfläche und die beidseitige Verwendbarkeit.

Bei der Aufzählung der praktischen Vorzüge des Materials gerät Jana Horn, Marketingleiterin des Herstellers ins Schwärmen: „Die Terrasse nicht streichen zu müssen, kein Verziehen oder Splittern, weder Vergrauen noch Farbveränderungen oder Fäulnis durch Witterungseinflüsse, Resistenz gegen Insektenbefall und Flecken, dazu angenehmes barfußfreundliches Begehen etc. sind doch Eigenschaften, die jeden Terrassenbesitzer erfreuen“. Natürlich seien auch Vollholzdielen sehr schön, doch sie verzeihen eben auch kleine Schwachstellen nicht. Eindringende Feuchtigkeit – z.B. durch Verschraubung - quittieren sie mit Fäulnis und Verziehen, aufwändige Pflege- oder gar Instandsetzungsarbeiten sind oft die Folge. Und obwohl die neuen WPC-Dielen von Haus aus gegen derlei Ungemach gefeit sind, werden Sie – einer einfachen Montage halber - ohne Verschraubung per Clip-System auf einer nicht sichtbaren Alu-Unterkonstruktion verlegt. Haben die Dielen dann nach vielen Jahren tatsächlich ausgedient, können sie problemlos recycelt werden. Bearbeiten lassen sie sich ähnlich wie Hartholz, z.B. per Stich- oder Kreissäge. Sie eignen sich neben Terrassen auch für die anspruchsvolle Gestaltung von Wegen, Poolumrandungen und Plätzen im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich. bi

Dieser Artikel wurde zuerst in der bi-GaLaBau 3/2015 veröffentlicht.