Über einen Link erreichbare Eignungsanforderungen sind ordnungsgemäß bekannt gemacht!

BONN, 03.06.2016 - Die Mindestanforderungen an die Eignung sind ordnungsgemäß bekannt gemacht, wenn durch einen Link in der Bekanntmachung der unmittelbare Zugriff interessierter Unternehmen auf die in den Vergabeunterlagen enthaltenen Eignungsanforderungen sichergestellt ist, so die VK Bund.

In einem  wegen eines anderen Punktes eingeleiteten Nachprüfungsverfahren rügte ein Bieter, dass die Eignungsanforderungen nicht direkt in der Bekanntmachung veröffentlicht worden seien.

Sachverhalt

In der Bekanntmachung einer Ausschreibung zur Überlassung von Leiharbeitern für die Ausführung von Montage- und Demontagearbeiten führte ein Link zum direkten Abruf der Vergabeunterlagen. Unter dem Punkt "Nachweise" war angegeben: "entsprechend der Vergabeunterlagen". Die Vergabeunterlagen enthielten unter der Überschrift "Folgende Nachweise/Eigenerklärungen bzgl. der bietenden Firma sind mit der Angebotsabgabe zu erbringen" die Aufzählung geforderter Angaben und Nachweise. Ebenfalls Teil der Vergabeunterlagen war eine "Checkliste der Anforderungen für 40 Leiharbeitnehmer [...), in der die Bieter die vorgegebenen Qualifikationen bzw. Überprüfungen der angebotenen Leiharbeitnehmer ankreuzen und mit Unterschrift bestätigen sollten.

Entscheidung

Die Rüge hatte keinen Erfolg. Die Vergabekammer des Bundes stellte in ihrem Beschluss vom 22.02.2016 (Az.: VK 2-135/15) fest, dass die Mindestanforderung an die Eignung ordnungsgemäß bekannt gemacht worden ist, wenn in der Bekanntmachung durch einen Link auf die Internetseite der Vergabestelle verwiesen wird und die interessierten Unternehmen durch bloßes Anklicken einer Verlinkung zu den entsprechenden Angaben gelangen können.

Den Beschluss der Vergabekammer des Bundes finden Sie hier.

(Quelle: Unter Verwendung einer Information aus dem Newsletter des Auftragsberatungszentrums Bayern, Mai 2015) bi