Fußbodenheizung auf trockenem Bodenaufbau

MAGDEBURG, 12.12.2017 – In der kalten Jahreszeit lässt sich mit einer Niedertemperatur-Fußboden-Heizung wirtschaftlich heizen. Das System von Lithowood verbindet die Vorteile eines in Trockenbauweise erstellten Bodenaufbaus mit einer energieeffizienten Fußbodenheizung – und punktet mit einer hohen Trittschalldämmung.

Aufbau des Lithowood-Systems
Fußbodensystem bestehend aus CW 2000 Trockenschüttung, Holzfaserplatte und Lithotherm Fußbodenheizung | Foto: Lithowood GmbH

Für den Bodenaufbau des Systems, eine Kombination aus Cemwood Ausgleichsschüttung und dem Raum-Klima-System des Herstellers Lithowood, bildet die Trockenschüttung Cemwood CW 2000 aus mineralisch ummantelten Holzspänen die untere Schicht. Als effektive Wärme- und Trittschalldämmung dient sie gleichzeitig dem Ausgleich von Unebenheiten und dem Einbetten von Strom und Versorgungsleitungen. Die mit dem Industriepreis „Best of 2012“ ausgezeichnete Schüttung ist überdurchschnittlich lagestabil und lastabtragend. Durch Abziehen, Glätten und Andrücken entsteht eine sofort begehbare Ausgleichsschicht. Im Falle eines Wasserschadens quellen die Späne nicht auf, sondern bleiben formstabil und sind resistent gegen Schimmel, Fäulnis sowie Ungeziefer.
Als zweite Komponente kommen Holzweichfaserplatten zum Einsatz. Sie gewähren eine gleichmäßige Lastverteilung und wirken sich zusätzlich positiv auf Trittschall- und Wärmedämmwerte aus. Die dritte Schicht bildet das Niedertemperatur Raum-Klima-System von Lithotherm. Es besteht aus vorkonfektionierten Formplatten und dem wasserführenden Heizrohr. Die Formplatten sind aus Lavasplitt, Kalksplitt und Tongranulat hergestellt und garantieren eine hohe Festigkeit. Sie werden in Trockenbauweise schwimmend auf die Holzfaserplatten verlegt und über Nut und Feder miteinander verbunden. Die hohe Maßhaltigkeit erlaubt einen zügigen Einbau. In die leicht hinterschnittenen Rillen der Formplatten wird das Heizrohr durch einfaches Abrollen eingefügt. Die Eigenspannung des Rohres garantiert einen präzisen und dauerhaften Verbund mit den Formplatten. Auf die Platten kann jeder Bodenbelag – Parkett, Naturstein, Fliesen, Teppich o.a. – verlegt werden.

Lithowood-Aufbau mit Dielen
Gesamtaufbau des Fußboden-Heizsystems, hier mit Dielen | Foto: Lithowood GmbH

Lösung für Randbereiche

Randbereiche, die systembedingt durch das Verlegen des Lithotherm-Heizrohres entstehen, lassen sich mit der CW 2000 Trockenschüttung verfüllen. Um Fliesenbeläge oder Klebeparkett auch optimal in Randbereichen verlegen zu können, wird das ökologische Bindemittel CW EcoFix auf die eingebrachte und nivellierte CW 2000 Ausgleichsschüttung gesprüht. CW EcoFix dringt etwa 15 mm ein und verfestigt so die Schüttung im Oberflächenbereich. Nach dem Aufbringen einer Glasfasermatte kann der notwendige Fliesen- oder Parkettkleber verteilt werden.
Der direkte Kontakt des Heizrohres mit dem Bodenbelag spart Energie: Das reaktionsschnelle Niedrigtemperatur-Heizungssystem lässt sich in Minutenschnelle regulieren. Besonders in den Übergangsperioden wirkt sich dies positiv auf die Heizkosten aus. Der Raum wird durch die kurze Reaktionszeit schnell aufgeheizt, der Energieverbrauch sinkt.