VDBUM-Großseminar: Wissens-Update in Willingen

KIEL, 03.01.2018 – „Menschen, Umwelt und Maschinen im digitalisierten Bauprozess“ heißt das Leitthema des kommenden VDBUM-Großseminars. Wer darüber die aktuellsten Informationen in komprimierter Form erhalten möchte, kommt am Besuch des Branchentreffens vom 20. bis 23. Februar 2018 in Willingen nicht vorbei.

VDBUM-Großseminar Willingen
Erfahrungsaustausch und Kontakte: In der Fachausstellung des VDBUM-Großseminars treffen sich die Teilnehmer in den Vortragspausen zum Gespräch. | Foto: VDBUM
Der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik versammelt auf seiner Großveranstaltung die führenden Köpfe und wichtigsten Unternehmen der Branche zum Gedankenaustausch und Wissenstransfer. 2017 wurde die magische Marke von 1.000 Teilnehmern erstmals übertroffen, und der Verband setzt sich selbst nach oben keine Grenze. Die Konjunktur beim Bauen boomt, und die Dynamik des technischen Wandels durch die Digitalisierung der Baustelle ist das Top-Thema, das alle Entscheidungsträger elektrisiert.

Auf dem Seminar wird der gesamte Bauprozess in drei Vortragssequenzen abgebildet. Durch alle drei Seminartage von Mittwoch bis Freitag zieht sich der zentrale Themenkomplex „Bauprozess“, der im größten Seminarraum „Korbach“ stattfindet. Die übrigen Vorträge – Schwerpunktpartner sind in diesem Jahr Komatsu, Wacker Neuson und Sennebogen – beleuchten die auf diesen Bauprozess einwirkenden Faktoren wie „Technologie und Digitalisierung“ im Seminarraum „Winterberg“ sowie „Mensch und Umwelt“ im Seminarraum „Brilon“. Jeweils eigene Sequenzen widmen sich den Themen „Turmdrehkrane“, „Forschung trifft Praxis“, sowie „Motoren- und Antriebstechnik“. Workshops beleuchten vertiefende Aspekte in diskussionsfreundlicher Atmosphäre.
DFB-Präsident Reinhard Grindel
Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen
Fußballbundes spricht im Festvortrag am
Eröffnungsabend über die „Gesellschaft-
liche  Bedeutung des Fußballs“. | Foto: DFB

Treffpunkt Fachausstellung

Mit mehr als 90 Ständen bietet die begleitende Ausstellung auf 1.200 Quadratmetern wieder anschauliche Ergänzungen zu den Fachvorträgen und natürlich reichlich Gelegenheit zum Austausch mit den Firmenvertretern. Maschinen können im Außengelände präsentiert, zum Teil sogar praktisch vorgeführt werden. „Die außerordentliche Resonanz auf unser Seminarangebot ist uns ein stetiger Ansporn, den Teilnehmern ein hochaktuelles Programm mit Top-Referenten zu bieten, aus dem jeder für seinen beruflichen Alltag wertvolle Anregungen und Konzepte mitnehmen kann. Bei uns halten sich die Entscheidungsträger aus den Unternehmen auf dem aktuellen Wissensstand, um fit zu sein für die kommenden Herausforderungen“, sagt VDBUM-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dieter Schnittjer.

Nachwuchs fördern

Die Zukunft der Unternehmen liegt nicht zuletzt in der Gewinnung der besten Nachwuchskräfte. Der VDBUM bietet auch beim 2018er-Seminar wieder sein Patenschaftsprogramm an, das junge Interessenten zur Teilnahme animieren soll. „Die Hoffnungsträger bekommen durch die Unternehmen – mit Unterstützung des VDBUM – die Chance geboten, das Fachprogramm zu besuchen und die bedeutenden Akteure im Markt hautnah kennenzulernen. Den Unternehmen verschafft dieses Patenprogramm wertvolle Kontakte zu potenziellen künftigen Mitarbeitern, die sie für die Branche allgemein und ihr eigenes Unternehmen im Besonderen begeistern können“, erklärt Schnittjer. „Wir sehen darin eine wertvolle Ergänzung zu unseren weiteren Initiativen wie dem ‚Baumaschinen-Erlebnistag‘ und der Auslobung des VDBUM-Förderpreises, der 2018 zum sechsten Mal verliehen wird.“

VDBUM-Großseminar, Podiumsdiskussion
Auch in diesem Jahr wird es eine prominent besetzte Podiumsdiskussion geben – diesmal unter dem Titel „VDBUM-Talk: Digitalisierung in der Baubranche“. | Foto: VDBUM
Der Förderpreis würdigt Neuerungen, die die Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von Baumaschinen und Komponenten steigern oder Bauverfahren optimieren. Er richtet sich in gleicher Weise an Studenten, Jungakademiker, Auszubildende und erfahrene Praktiker in Bauunternehmen, Hochschulen und der Industrie. Die Gewinner der Förderpreise können sich in jeder der drei Kategorien auf ein attraktives Preisgeld von 2.500 Euro freuen. Die 32 eingereichten Bewerbungen für die Preisvergabe 2018 zeichnen sich laut VDBUM durch die Bank durch ihr hohes fachliches Niveau und ihre exzellente Ausarbeitung aus.

Wie vom VDBUM-Großseminar gewohnt, eröffnet die Veranstaltung wieder genügend Raum zum Erfahrungsaustausch und Knüpfen wertvoller Kontakte. Besonders die Abendveranstaltungen bilden einen angenehmen Rahmen, um ins Gespräch zu kommen. Anmelden kann man sich auf der Homepage des Verbandes oder telefonisch in der VDBUM-Zentrale in Stuhr.