Stahlwasserbau: Wehr Neuwerben wird von Schorisch Magis saniert

KARSTÄDT/QUITZÖBEL, 06.02.2018 – Die Sanierung des Wehres Neuwerben hat das Land Sachsen-Anhalt an das Stahlbau-Unternehmen Schorisch Magis aus Karstädt vergeben. Der Auftrag  umfasst die kompletten Stahlwasser-Bauarbeiten von der Planung bis zum Einbau dreier neuer Hubtore. Das Unternehmen will dafür weitere Fachkräfte einstellen.

Wehr Neuwerben

Demnächst nehmen die Stahlbauer von Schorisch Magis aus Karstädt den größten Auftrag ihrer Firmengeschichte in Angriff: die Sanierung des Wehres Neuwerben in Quitzöbel. | Foto: Schorisch Magis

„Das ist immerhin der größte Einzelauftrag in der Geschichte unseres Unternehmens“, sagt Geschäftsführer Detlef Möhr. Die Stahlbauer aus Brandenburg werden am Wehr Neuwerben bei Quitzöbel bis Ende 2019 in schätzungsweise 40.000 Arbeitsstunden unter anderem 550 Tonnen Stahl verarbeiten. Das werde in den Hochphasen gut 20 Mitarbeiter auf der Großbaustelle fordern. Um personell für diesen und weitere Großaufträge gewappnet zu sein, sucht das Unternehmen zusätzliche Fachkräfte wie Schweißer und Konstrukteure. Zuvor hatte Schoris Magis schon die Sanierung des Hochwasserschutzwehrs Gnevsdorf übernommen.

Stahlbau und Korrosionschutz

Der Startschuss für die aufwendigen Arbeiten nördlich von Havelberg soll Ende Februar fallen. Für die 3D-Vermessung muss die Baustelle zunächst trockengelegt werden. Im Sommer beginnt in Karstädt die Vorfertigung der drei neuen Schützen mit allen Anbauteilen, den Laufwagen und den Trägern. Allein das große Mittelschütz mit seinen 128 Tonnen Gewicht misst 24 Meter und hat eine Verschlusshöhe von 8,50 Meter. Die beiden Seitenschütze sind halb so groß und bringen jeweils 62 Tonnen auf die Waage.

Montage und Sanierung der Antriebe

Im nächsten Jahr sollen sie per Schiff über die Elbe zur Baustelle transportiert werden. Da die Hochwasser-Vorwarnzeit an der Havel sieben Tage beträgt, haben die Monteure nur eine Woche Zeit, die alten Hubtore aus- und die neuen einzubauen.
Zum Auftrag gehört der Bau der Laufwagen und Laufwagenträger, die Aufarbeitung der Lauf- und Gegendichtflächen im Baukörper und der Einbau neuer Sohlträger. Die alten Antriebe bleiben aus Denkmalschutzgründen erhalten, werden aber grundlegend saniert. Durch den Einsatz von Hilfsantrieben im Wehr können die Hubtore bei Bedarf schnell abgesenkt werden.

Hochwasserschutz an der Havelniederung

Die vier Wehre bei Quitzöbel, Neuwerben und Gnevsdorf sowie die Schleuse Havelberg sind Teile des Hochwasserschutzsystems der Havelniederung vor Elbehochwasser. Die Landesbehörden reagieren mit der Sanierung vor allem auf die Hochwassersituation um die Jahrtausendwende. Damals traten deutlich höhere Wasserstände in der Elbe auf.

Über Schorisch Magis

Der Stahlwasserbau gehört wie der Stahl- und Anlagenbau zu den Kerngeschäften von Schorisch Magis im brandenburgischen Karstädt. Größere wie kleinere Aufträge führen das 80-köpfige Team aus Ingenieuren, Stahlbauern und Schweißern bis in den süddeutschen Raum, aber auch ins angrenzende Ausland. Eine Spezialität von Schorisch Magis ist die Sanierung historischer Stahlkonstruktionen wie Brücken oder Wehre. Das Unternehmen gehört zur Schorisch-Gruppe, zu der auch die Firma Schorisch Elektronik in Wentorf bei Hamburg gehört.