B_I eVergabe: Neue NUTS-Codes 2016 hinterlegt

KIEL, 26.07.2017 - Auftraggeber können ab sofort beim Erstellen ihrer EU-Bekanntmachungen mit der B_I eVergabe auf die neuen NUTS-Codes 2016 zugreifen. Ab 16. August 2017 wird die Verwendung der neuen NUTS-Codes bei der Bekanntmachung von EU-Ausschreibungen auf TED für alle zur Pflicht.

Bei der Bekanntmachung von EU-Ausschreibungen auf der Bekanntmachungsplattform der EU (TED) sind zur regionalen Zuordnung des Auftrags sogenannte NUTS-Codes in die Standardformulare einzugeben.

Die Liste der NUTS-Codes wurde mit Verordnung (EU) 2016/2066 vom 21.11.2016 an den aktuellen Gebietsstand der Territorien angepasst. Seit 15. Juni können öffentliche Auftraggeber die neuen NUTS-Codes 2016 nun auch für TED-Bekanntmachungen nutzen. Ab 16. August 2017 wird ihre Verwendung in EU-Bekanntmachungen Pflicht. 

B_I eVergabe: Eingabe mit NUTS-Code-Assistent

Die neue NUTS-Code-Systematik ist jetzt in der B_I eVergabe hinterlegt. Das heißt, ab sofort ordnet der NUTS-Code-Assistent im B_I eVergabe-System gleich beim Anlegen des Vorhabens - nur die Eingabe von Ort- oder PLZ ist dafür nötig - den abgefragten "Sitz der Vergabestelle" und den "Leistungsort" automatisch dem aktuellen Regionalcode zu. 

NUTS-Code - was ist das?

Mit den NUTS-Codes  (NUTS - französisch: Nomenclature des unités territoriales statistiques) werden die Gebietseinheiten innerhalb der EU einheitlich gegliedert, um damit regionale Statistiken zu erstellen.

Regionen ändern sich, z. B. durch Kreis- und Gebietsreformen. Bei einer Gebietsstandsänderung oder Veränderung der räumlichen Zuordnung von Gebietseinheiten müssen neue NUTS-Codes vergeben oder bestehende Codes aufgehoben werden. Um jeweils einen aktuellen Stand abzubilden, wird die NUTS-Systematik alle drei Jahre dem aktuellen Gebietsstand der Territorien angepasst.

Für Deutschland setzt sich der NUTS-Code aus DE sowie Zahlen und Buchstaben für die einzelnen Regionen, Landkreise und Städte zusammen (z.B. „DE3“ für Berlin). | B_I MEDIEN