Berlin: Neue Umweltschutzanforderungen für die Beschaffung von PKW

BERLIN, 13.12.2017 - Der Verkehr in Berlin soll umwelt- und klimaverträglicher werden. Deshalb soll auch der öffentliche Fuhrpark sukzessive auf emissionsarme Fahrzeuge umgestellt werden. Welche Umweltstandards für die Beschaffung von PKW gelten sollen, hat die SenUVK in einem Rundschreiben mitgeteilt.

Etwa 75 Prozent der Stickstoffbelastung und fast ein Viertel der CO2-Emissionen in Berlin stammen aus dem Straßenverkehr. Kraftfahrzeuge sind damit die mit Abstand wichtigste Ursache für die Überschreitung der Luftqualitätsgrenzwerte.

Mit Initiativen, wie dem Mobilitätsgesetz, arbeitet Berlin daran, die Mobilität in Berlin umwelt- und klimafreundlicher zu gestalten. Auch der öffentliche Fuhrpark soll sukzessive auf emissionsarme Fahrzeuge umgestellt werden und zwar mit ambitionierten Umweltstandards für die Beschaffung von Fahrzeugen in der Verwaltungsvorschrift Beschaffung und Umwelt.

Um schneller Fortschritte für die Luftreinhaltung und den Klimaschutz zu erreichen, wurden vorab für die Beschaffung von Pkw neue Umweltschutzanforderungen an Antriebsart, CO2-Ausstoß, Energieverbrauch und Luftschadstoffe erarbeitet.

In einem Rundschreiben hat die Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, alle Dienststellen der Berliner Verwaltung über die Anwendung der neuen Anforderungen informiert.

Hier geht es zum Rundschreiben der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin (SenUVK) 01/2017 zur Anwendung von neuen Umweltschutzanforderungen bei der Beschaffung von PKW

Hier geht es zu den Spezifische Beschaffungshinweisen zur Beschaffung von PKW der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin

(Quelle: SenUVK Berlin) | B_I MEDIEN