Aus Gerüst-Material: Behelfsbrücke über die Felsenschlucht

GÜGLINGEN-EIBENSBACH, 24.11.2016 – Stalden im Schweizer Kanton Wallis wird auch „das Brückendorf“ genannt. Für eine neue Umgehungsstraße wird hier eine 270 Meter lange Brücke über eine Felsschlucht gebaut. Bis zu ihrer Fertigstellung müssen die Baustellentrucks über eine Behelfskonstruktion aus Gerüstmaterial fahren – in 24 Metern Höhe.

temporäre Fahrbahn auf Gerüsttürmen
Spektakulärer Anblick: Die Baustellenfahrzeuge überqueren die Schlucht auf einer temporären Fahrbahn, die auf einer Konstruktion aus Allround Traggerüsttürmen TG 60 verläuft. | Foto: Layher

Für den Brückenbau musste ein Felsvorsprung abgetragen, sprich gesprengt werden. Um Zeit und Kosten zu sparen, soll das abgebrochene Gestein nicht mit einem Baustellenkran abtransportiert werden, sondern per Lkw über eine 33 Meter lange temporäre Fahrbahn aus Gerüstmaterial. Eine herausfordernde Aufgabe für die AS Gerüste AG aus Zermatt. Zum einen muss die bis zu 24 Meter hohe Konstruktion die Lasten aus den beladenen Fahrzeugen von bis zu 20 Tonnen sicher ableiten können. Zum anderen galt es, das Gerüst optimal an die überaus schwierige Geometrie der Felsschlucht mit Vor- und Rücksprüngen, unebener Gerüst-Aufstellfläche und verschiedenen Höhenniveaus der Felsschluchtkanten anzupassen.

Gerüsttürme mit 6 Tonnen Tragkraft


Die Lösung für das schweizerische Gerüstbauunternehmen im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Arbeitssicherheit ist das hochtragfähige Allround Traggerüst TG 60 von Layher, wie Andreas Beck, Geschäftsführer der AS Gerüste AG, berichtet. Bei dem vom DIBt zugelassenen und typengeprüften Allround Traggerüst TG 60 handelt es sich um ein in das Allround-Gerüst integriertes System. Als Ergänzungsbauteile sind dazu nur die Allround Traggerüstrahmen TG 60 erforderlich: als Anfangsrahmen, als Standardrahmen sowie als Ausgleichsrahmen. Die vorgefertigten Rahmenelemente mit einem Einzelteilgewicht von maximal 18 Kilogramm reduzieren die Anzahl der Einzelteile und lassen sich in Verbindung mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen über die schraubenlose Keilschlossverbindung schnell und einfach zu Traggerüsttürmen mit einer Stieltragfähigkeit von bis zu sechs Tonnen kombinieren. Da sich Bauteilanzahl und -gewicht maßgeblich auf die Montageschnelligkeit auswirken, sind die Allround Traggerüstrahmen TG 60 deutlich wirtschaftlicher als Konstruktionen aus Allround-Einzelteilen.

Schraubenlose Aussteifung mit Systemriegeln


Die Konstruktion planten die Gerüstbauer in Zusammenarbeit mit den Layher-Anwendungsingenieuren und dem Ingenieurbüro Volker Knobloch. Direkt unterhalb der Fahrbahn kamen zur Lastableitung Allround Traggerüsttürme TG 60 zum Einsatz, die wegen ihrer Höhe von bis zu 24 Metern gekoppelt wurden. Das Koppeln der Traggerüsttürme zur Aussteifung bei großen Unterstützungshöhen erfolgt beim integrierten System TG 60 einfach mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen per schraubenloser Keilschlossverbindung. Durch den Einsatz von Standardteilen mit vorgegebenem Systemmaß entfällt zudem das Einmessen der einzelnen Traggerüsttürme. Im Gegensatz zu aufwändigen Konstruktionen aus Rohren und Kupplungen bedeutet dies eine Reduzierung der Montagezeit. Sicherheit bei der Montage der Traggerüsttürme ist ebenfalls gegeben: Durch die fest vorgegebene Aufbaufolge haben Gerüstersteller automatisch einen rundumlaufenden Seitenschutz – selbst ohne Zusatzbauteile wie ein Montage-Sicherungs-Geländer.



Schwierige Geometrie


Die Anpassung der Traggerüstkonstruktion an die anspruchsvolle Geometrie der Felsschlucht erfolgte durch die Kombination von Allround Traggerüst TG 60 mit den Bauteilen des modular aufgebauten Allround-Gerüsts, das sich dank verschiedener Standardlängen an jeden Geländeverlauf anpassen lässt. Auch die geneigte Fahrbahn – eine Folge der verschieden hohen Felsschluchtkanten – konnten die Gerüstbauer so problemlos realisieren. Seitlich des Traggerüsts wurden für die Standsicherheit Stützgerüste errichtet, ebenfalls aus Allround-System. Selbst ein integrierter Allround-Podesttreppenturm als Baustellenzugang ließ sich mit Serienteilen wirtschaftlich umsetzen. Layher-Stahlböden dienen als Plattform inklusive Absturzsicherung neben der Fahrbahn. bi