Wacker Neuson optimistisch für 2017

MÜNCHEN, 23.03.2017 – Wacker Neuson konnte im Geschäftsjahr 2016 dank eines starken europäischen Marktes sein Umsatzniveau in einem schwierigen Marktumfeld halten. Allerdings litt die Profitabilität etwas unter Krisen in wichtigen Branchen und Regionen. 2017 sollen Umsatz und Ergebnis aber wieder wachsen.

Wacker Neuson-Headquarter München
Schwächephase überstanden? Wacker
Neuson rechnet 2017 wieder mit einem
signifikanten Umsatzwachstum. | Foto:
Wacker Neuson
2016 war für die meisten weltweit tätigen Maschinenbauer ein schwieriges Jahr mit regionalen Umsatz- und Ergebniseinbußen – denken wir nur an Caterpillars Umsatzeinbruch. Wacker Neuson machte insbesondere das Nordamerika-Geschäft zu schaffen, während sich die Kernregion Europa als Umsatztreiber erwies. Dort überschritt Wacker Neuson erstmals die Milliardengrenze beim Umsatz. Insgesamt erzielte der Konzern 2016 mit 1,36 Milliarden Euro ein Minus von einem Prozent, währungsbereinigt ein minimales Plus von 0,3 Prozent.

Trotz des wirtschaftlichen Gegenwinds unternahm Wacker Neuson 2016 wichtige Investitionen, darunter ein neues Werk in Brasilien und der Spatenstich für eine Produktionsstätte in China. „Wir sind davon überzeugt, dass eine nachhaltig erfolgreiche Bearbeitung dieser stetig wachsenden Märkte eine regionale Präsenz, auch in Entwicklung und Fertigung, erfordert“, sagt Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE. Weitere Projekte waren die Zusammenführung der Ersatzteilversorgung aller Kompaktmaschinenwerke in Europa in einem Zentrallager in Nürnberg, die Einführung einer neuen eCommerce-Plattform für Händler und Endkunden, der Ausbau der Zero Emission-Produktlinie und die Verlagerung des Forschungs- und Entwicklungszentrums für Baugeräte von München ins Produktionswerk nach Reichertshofen.

Für 2017 erwartet der Konzern, gestützt durch den Optimismus seiner Kunden und den absehbaren Aufwärtstrend wichtiger Märkte wie Nordamerika, eine positive Entwicklung; die Auftragsbücher der Münchener sind nach eigenen Angaben gut gefüllt. Wacker Neuson rechnet mit einem Umsatz zwischen 1,40 und 1,45 Milliarden Euro, was einem Umsatzwachstum von drei bis sieben Prozent zum Vorjahr entspricht.