Hitachi baut europäische Werke um

AMSTERDAM, 28.03.2017 – Hitachi Construction Machinery (Europe) NV (HCME) will die Effizienz der Betriebsabläufe in seinen holländischen Werken verbessern. Das Werk in Oosterhout wird sich in Zukunft auf die Produktion von Mini- und Kompaktbaggern zwischen einer und acht Tonnen konzentrieren.

Hitachi-Minibagger ZX17U-5
Hitachi macht aus seinem Standort Oosterhout (Niederlande) ein reines Minibaggerwerk. Dadurch können dort in Zukunft 50 Prozent mehr Minibagger produziert werden. | Foto: HCME

Hitachi konnte seinen Marktanteil im Segment Mini- und Kompaktbagger in den vergangenen Jahren signifikant steigern; die Produktionssteigerung um 50 Prozent im Rahmen der Neuausrichtung soll nun helfen, die wachsende Nachfrage zu befriedigen. Ein an das Werk angegliedertes, neues Vertriebszentrum soll die Auslieferung von Mini- und Kompaktbaggern unterstützen und die Lieferzeiten mit Hilfe des Kanban-Produktionssystems verkürzen. Hitachi hat in den vergangenen Jahren umfangreich in das Werk investiert und Effizienz und Qualitätsstandards wesentlich erhöht. Die Bündelung der Kompaktbaggerproduktion am Standort Oosterhout soll die Wettbewerbsfähigkeit dieser Produkte verbessern.

Im Zuge der Neuorganisation wird auch die Produktion des ZX85-Baggers von Amsterdam nach Oosterhout verlegt. Dafür wird im Laufe des Jahres die Sondermaschinenproduktion inklusive Abbruch-, Super-Longfront- und Teleskopstiel-Bagger nach Amsterdam umziehen. Man sei zuversichtlich, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde, teilte HCME mit. Von der Umstrukturierung betroffene Mitarbeiter würden in andere Bereiche des Unternehmens versetzt.

Hauptziel der Neuorganisation sei, die Produktionseffizienz und Leistung an die steigende Nachfrage anzupassen, sagte Kazutoshi Yoshioka, Leiter Produktion und Einkauf bei HCME. „Ich bin sicher, dass unsere Wettbewerbssituation sich dadurch verbessern wird, so dass unsere Kunden sich weiterhin auf uns als Geschäftspartner verlassen können.“