Übernahme durch Fayat: Dynapac und Bomag werden Schwestern

BORDEAUX, 19.01.2017 – Die Fayat-Gruppe will die Straßenbausparte von Atlas Copco übernehmen. Die Erdbau- und Asphaltwalzen, Fertiger und Fräsen werden unter der Marke Dynapac vertrieben. Zum Straßenbaubereich des französischen Konzerns gehört bereits die Marke Bomag.

Dynapac-Straßenfertiger im Einsatz
Dynapac-Straßenfertiger bei der Sanierung der Start- und Landebahn in Hamburg-Finkenwerder 2013. | Foto: Atlas Copco
Kurz nachdem bekannt wurde, dass Atlas Copco sich von Dynapac trennen will, ist schon ein Käufer gefunden. Die Fayat-Gruppe mit Sitz in Bordeaux will Dynapac übernehmen. Die Vereinbarung mit AtlasCopco beinhalte Vertriebs- und Serviceaktivitäten in 37 Ländern und Produktionseinheiten in Schweden, Deutschland, Brasilien, Indien und China, teilte die Fayat-Gruppe mit. Dynapac hat 1.265 Mitarbeiter und fuhr im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 309 Millionen Euro ein (2.900 Mio. SEK).




Zur Fayat-Gruppe gehören in der Straßenbausparte die Unternehmen Bomag, Marini, Marini-Ermont und SAE, Secmair und Breining. Präsident Jean-Claude Fayat zeigte sich erfreut über die Akquisition. Die angesehene Marke Dynapac soll weiter bestehen bleiben. „Wir werden weiterhin die Stärken unserer bestehenden Organisationen und Dynapac parallel nutzen“, sagte er. „Alle Kunden werden mit ihren Produkten weiterhin unterstützt. Dynapac wird eine hervorragende strategische Position in unserer Gruppe einnehmen und wir planen die Präsenz auszubauen und das Produktangebot zu erweitern.“
Die Übernahme muss noch von den Behörden genehmigt werden, mit dem Abschluss wird im 2. Quartal 2017 gerechnet.