Sommerlicher Wärmeschutz: Kühlen ohne Klimaanlage

SCHLÜSSELFELD, 22.06.2017 – Neuartige Raumklimadecken für Massiv- und Trockenbau bieten Möglichkeiten für die wohngesunde und kostensparende Kühlung von Gebäuden – vom Einfamilienhaus bis zum Gewerbeobjekt. Der Energieverbrauch sinkt, hohe Investitionen in Haustechnik und Klimaanlagen entfallen.

Hausquerschnitt mit Klimadecken
Rohrleitungen in der Decke werden zum Kühlen mit kaltem Wasser durchströmt und sorgen so für ein angenehmes Wohnklima. | Foto: igr-raumklimasysteme.de

Die neue Raumklimadecke der Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V. (ein Zusammenschluss mittelständischer Unternehmen) funktioniert nach dem Prinzip der Wärmestrahlung, das man zum Heizen, aber auch zum Kühlen nutzen kann. Im Kühlbetrieb werden die Rohrleitungen der Decke mit kaltem Wasser durchströmt. Die gesamte Deckenfläche wird dadurch abgekühlt und kann so die abgestrahlte Wärme von Wänden, Boden und Möbeln aufnehmen. Die gefühlte Raumtemperatur ist um circa zwei bis drei Grad Celsius niedriger als die gemessene Lufttemperatur.

Reine Luft und angenehmes Wohnklima

Klimaanlagen, Ventilatoren und Heizungen wälzen die Luft im Raum ständig um. Diese mitunter gesundheitsgefährdende Luftverwirbelung ist bei den neuen Raumklimadecken gleich Null, zudem bieten sie optional ausgezeichneten Schallschutz sowie Brandschutz bis F180-A bei voller akustischer Wirkung. Die IGR Raumklimadecke temperiert den Wohnraum sanft von oben – ohne kalte, trockene Zugluft, brummende Ventilatoren oder Kühlaggregate. Der Hausstaub sinkt so zu Boden und kann dort trocken oder nass aufgenommen werden.

Für Neubau und Sanierung

Für den Massivbau und für den Holzrahmenbau hat die IGR Raumklimadecken und -wände entwickelt. Gefertigt wird die Raumklimadecke nach den individuellen und präzisen Anforderungen der Planer in der Fabrik. Sie wird direkt zur Baustelle befördert und in wenigen Stunden montiert.
Für den Trockenbau und damit für die Modernisierung oder als abgehängte Kühldecke/Heizdecke gibt es ein Raumklima-Profilsystem, das universell einsetzbar ist. Es ist einfach zu montieren und zeichnet sich durch ein Höchstmaß an Flexibilität aus. Anwendbar nicht nur für Decken, sondern auch für Dachschrägen und Wände. Mit Aufbauhöhen ab zwei Zentimetern lässt sich das System an nahezu an alle Grundrissformen anpassen, sowohl im Neu- als auch im Bestandsbau. Das System besteht nur aus einem einzigen Standardprofil. Die Installation beansprucht in der Regel nur ein bis zwei Tage.