📞 (0431) 53592-88 / eMail
Mo-Do 08:00 - 16:00 Uhr
Fr 08:00 - 15:00 Uhr

Hinterlassen Sie uns Ihre Kontakt-
daten und wir rufen Sie zurück!

Die Einführung der elektronischen Vergabe in Deutschland –
Wichtige Termine

KIEL/BERLIN, August 2017: Die eVergabe wird nach der Einführung für EU-Verfahren auch für nationale Vergaben Pflicht. Wir nennen die wichtigsten Termine, die Sie nicht verpassen sollten.


Seit dem 18.04.2016 gelten neue
Regeln für EU-Vergaben.


Elektronische Vergabeunterlagen für EU-Vergaben

Seit Inkrafttreten des neuen EU-Vergaberechts am 18.04.2016 dürfen kommunale Auftraggeber und ihre Dienstleister EU-Bekanntmachungen nur noch in einer speziellen elektronischen Form (u.a. über TED eSender) an das Amtsblatt der EU übermitteln. Außerdem müssen elektronische Vergabeunterlagen frei und direkt für alle Interessenten über das Internet erreichbar sein.


Elektronische Angebotsabgabe für EU-Vergaben

Ab 18.10.2018 sind Auftraggeber und Unternehmen grundsätzlich zur elektronischen Kommunikation verpflichtet – von der Bekanntmachung bis zum Zuschlag. Das heißt, öffentliche Auftraggeber müssen im nächsten Jahr bei EU-Verfahren nicht mehr nur ihre Vergabeunterlagen elektronisch bereitstellen, sondern dürfen dann Angebote und Teilnahmeanträge grundsätzlich nur noch in elektronischer Form annehmen. Für Zentrale Beschaffungsstellen gelten diese Pflichten schon heute.
Spätestens ab 2019 müssen elektronische Angebote
akzeptiert werden.

UVgO regelt nationale Vergaben neu

Die am 07.02.2017 im Bundesanzeiger veröffentlichte Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) wird in Kürze für Vergabestellen des Bundes und in den Ländern in Kraft gesetzt. Mit Inkrafttreten der UVgO dürfen Auftraggeber grundsätzlich nur noch elektronische Vergabeunterlagen bereitstellen. Spätestens ab 1. Januar 2019 müssen sie elektronische Angebote akzeptieren. Das bedeutet, dass auch bei Vergaben im Unterschwellenbereich mit einem E-Vergabe-System gearbeitet werden muss.


Die B_I eVergabe erfüllt alle Anforderungen

Für Ingenieure und Planer bietet sich eine eVergabe-Lösung an, die sich flexibel an die Zusammenarbeit mit Vergabestellen anpasst – genau wie die B_I eVergabe.
 
Rollen- und Rechtemanagement um festzulegen, wer bei der Vergabe „lesen“, „bearbeiten“ und „entscheiden“ darf
Stets aktuelle elektronische Formulare, z.B. Vergabehandbuch Bund (VHB).
Entgegennahme und Öffnung von elektronischen Teilnahmeanträgen und Angeboten
Web-Anwendung ohne lokale Installation

Wir unterstützen Sie und Ihre Bieter.

Support per Telefon oder direkt an Ihrem Bildschirm
Druck- und Versandservice für Vergabeunterlagen
Support für Ihre Bieter inklusive. Schulungen und erweiterter Support nach Vereinbarung.



Diese Ingenieure und Planer setzen bereits auf die B_I eVergabe













eVergabe im Abo oder im Einzelverfahren ohne Bindung


Für Vielnutzer:

eVergabe im Abonnement

Unbegrenzt viele Verfahren
ab 75 € pro Monat

Für Gelegenheitsnutzer:

eVergabe im Prepaid-Tarif

keine monatlichen Zahlungen
ab 33 € je Verfahren

In jedem Fall können wir Einzelrechnungen je Vergabe erstellen, die Sie an Ihren Auftraggeber weiterreichen können.




Guter Service ist uns einfach wichtig.



Sie haben Fragen zur B_I eVergabe? Wir beraten Sie gern.

📞 (0431) 53592-88

Mo-Do 08:00 - 16:00 Uhr
Fr 08:00 - 15:00 Uhr



Friedeman Kühn
Leiter eVergabe
Sven Rathe
Leiter innerer Service eVergabe
Dipl.-Ing. André Gross
Regionalleiter Ausschreibung und eVergabe


Kristin Schulze
Service und Vertrieb
Kai Freitag
Service
Dipl.-Ing. Jana Schweizer
Service