Hilfe vom Baumpflegeprofi für 500 Jahre alte Eiche

KASSEL, 10.05.2017 – Die „Blattwerker“ aus Kassel sind als RAL-zertifizierter Betrieb  für Baumpflege weit über die Region hinaus gefragt. Ein herausfordernder Auftrag führte sie kürzlich sogar bis nach Bayern. Bei der Organisation des Betriebes setzt Inhaber Wendelin Lenzner auch auf die Vorzüge moderner Software.

Bodenverbesserung bei der König-Ludwig-Eiche in Bad Brückenau
Die Maschinen stehen bereit: Mit Hilfe eines speziellen Verfahrens verbessert Wendelin Lenzner mit seiner Firma „Blattwerker“ die Bodenqualität und versorgt damit das Wurzelwerk wieder mit Nährstoffen – wie hier an der uralten Eiche in Bad Brückenau. | Fotos: Blattwerker

Einige schätzen ihr Alter auf 550 Jahre: Die „König-Ludwig-Eiche“ ist ein imposantes Naturdenkmal im bayerischen Bad Brückenau. Doch in jüngerer Vergangenheit hatte die Vitalität des Baumes deutlich nachgelassen. Die Rinde hatte sich an vielen Stellen abgelöst und einige Äste trugen kein Laub mehr. Es musste dringend Hilfe her - ein Fall für den Baumexperten Wendelin Lenzner aus Kassel.

Spezialisiert auf Standortsanierung für Bäume

Der Diplomingenieur für Landschaftsplanung/Landschaftsarchitektur und geprüfter Baumpfleger hat sich mit seiner Firma „Blattwerker“ u. a. auf die Standortsanierung für Bäume spezialisiert. Für die alte Eiche bedeutet das: Endlich wieder genug Luft und eine bessere Nährstoffaufnahme für das Wurzelwerk. Mit einem speziellen Druckluftverfahren wurden Luft sowie Bodenhilfsstoffe in den Boden unterhalb der Baumkrone eingebracht. „Diese und weitere Maßnahmen werden dem Baum helfen, sich wieder zu regenerieren“, erläutert Wendelin Lenzner.

Sämtliche Aufgaben rund um den Baum

Dass er aus Kassel nach Bayern gerufen wurde, zeigt, dass er sich weit über seine Heimatregion hinaus einen Ruf als Experte erarbeitet hat. Neben der Standortverbesserung gehören alle Dienstleistungen rund um den Baum zum Portfolio seines Betriebs: Um das Pflanzen, Erhalten, Sichern, Kontrollieren und Fällen von Bäumen kümmern sich derzeit neben Lenzner noch vier weitere Mitarbeiter, im Büro hält Angelika Kauffmann die Fäden mit in der Hand. Das Team wird überwiegend von privaten Kunden gerufen, aber auch gewerbliche Auftraggeber und – wie im Fall der „König-Ludwig-Eiche“ – die öffentliche Hand wissen die Arbeit der „Blattwerker“ zu schätzen.

Baumpflegearbeiten der Blattwerker
Hoch oben: Bei der Baumpflege steht für das Team der „Blattwerker“ die Sicherheit an erster Stelle.

Formulare für alle Fälle

Ebenso wie er neue Techniken bei der Baumpflege anwendet, nutzen er und seine Vorarbeiter auch digitale Hilfsmittel bei der Organisation des Betriebs. So kann Lenzner gleich beim Kundenbesuch vor Ort mit seinem iPad den Auftrag erfassen. Dafür hat er in seiner Bürosoftware ein Formular erarbeitet, in dem alle wichtigen Punkte für eine Auftragserstellung enthalten sind. Dieses Formular ist automatisch auch auf dem mobilen Gerät verfügbar und kann gemeinsam mit dem Kunden Punkt für Punkt abgearbeitet werden. Lenzner: „ Wir haben sogar die Möglichkeit, das Formular gleich auf dem Bildschirm vom Kunden unterschreiben zu lassen.“ Das Dokument wird ans Büro geschickt und kann dort in der WinWorker Software direkt weiterverarbeitet werden zu einem Angebot oder sogar gleich zu einer Auftragsbestätigung.

Nachweis der Arbeitszeiten per Software

Ein weiteres Formular, das täglich zum Einsatz kommt, ist das sogenannte Bautagebuch. Sie nutzen es unter anderem auch zum gesetzlich erforderlichen Nachweis der Arbeitszeiten: Hier werden die einzelnen Leistungen, die bei einer Baumfällung oder einer Pflegemaßnahme anfallen, minutengenau dem Projekt zugeordnet – in Echtzeit. „Damit sind bei uns die lästigen Stundenzettel nicht mehr nötig“, erläutert der Baumexperte. Die Daten aus dem Formular fließen direkt in die Stundenmitschreibung im Büro ein – das lästige Abtippen entfällt, und damit auch eine mögliche Fehlerquelle.

Die König-Ludwig-Eiche in Bad Brückenau
Die König-Ludwig-Eiche in Bad Brückenau
ist rund 550 Jahre alt und wurde von
Wendelin Lenzner und seinem Team
aufwändig saniert.

Sicherheit an erster Stelle

Für ihre Arbeiten an den Bäumen klettern Wendelin Lenzner und seine Mitarbeiter auch häufig mit Hilfe von Seilen und Gurten in die Kronen. Bei dieser Höhenzugangstechnik steht natürlich die Sicherheit an erster Stelle. Die Ausrüstung muss regelmäßig gemäß BGG 906 überprüft werden. Die „Blattwerker“ führen dies für den eigenen Betrieb, aber auch als Dienstleistung für andere Betriebe und deren Kletterutensilien durch. Dabei kommen ebenfalls wieder Formulare zum Einsatz, in denen die Prüfparameter bis ins Detail vorgegeben sind. So kann nichts vergessen werden. Für jeden Gurt und jeden Karabiner werden der Hersteller, das Datum der Herstellung und das Prüfdatum vermerkt. Das Ergebnis der Prüfung wird eingetragen und der Prüfer unterschreibt. Der Kunde erhält dann das Prüfprotokoll als digitale Datei für den Betrieb.

Auftragsmanagement von A bis Z

So wie er bei der Arbeit draußen immer auf Nummer Sicher geht, überlässt er auch im Büro nichts dem Zufall. Er nutzt seit einiger Zeit die WinWorker Software für das gesamte Auftragsmanagement. Angebote und Rechnungen werden mit dem Programm geschrieben, Kundendaten und Projekte organisiert. Es gibt eine Vielzahl von Funktionen, die die Arbeit erleichtern, wie zum Beispiel die Verwaltung der Offenen Posten und das Mahnwesen. Wendelin Lenzner: „Das ist richtig hilfreich, weil ich auf einen Blick gleich auf der Startseite sehen kann, wenn Mahnungen zu erstellen sind. So muss ich nicht dauernd selbst ein Auge auf die Zahlungseingänge haben. Allerdings gucke ich mir immer die Liste der zu mahnenden Kunden individuell an, um mit ihnen gegebenenfalls vor Aussenden der Mahnung noch ein Gespräch führen zu können. Glücklicherweise ist die Zahlungsmoral bei meinen Kunden in der Regel gut, wir haben hier wenig Probleme.“

Fragen per App klären

Wenn draußen beim Kunden Fragen zum Inhalt der Angebote auftauchen, ist es dank der WinWorker App ein leichtes, auch mobil schnell auf die Dokumente zum Projekt zuzugreifen. So ist meist alles schnell im direkten Gespräch geklärt. Und dank der komfortablen Adress-Suche in der App lässt sich ganz einfach noch ein Spontanbesuch bei einem Kunden einbauen, der ein akutes Problem mit einem seiner Bäume im Garten festgestellt hat. „Das mobile Arbeiten mit der App hilft uns, den Verwaltungsaufwand möglichst klein zu halten. Die App ist nahtlos mit der WinWorker Software im Büro verknüpft, das ist wirklich praktisch“, fasst Lenzner zusammen. bi