Akku-Kabelverleger: Einfache Installation für Rasenroboter

Der Trend zum Robotermäher ist weiterhin ungebrochen, doch bevor die elektronischen Helfer mit ihrer Arbeit beginnen können, müssen sie installiert werden. Die Weber Baumaschinen und Fahrzeuge GmbH (Muck-Truck) hat einen Akku-Kabelverleger entwickelt.

Der Akku-Kabelverleger von Weber auf der Stand der demopark
Viele Fachbesucher interessierten sich für den Akku-Kabelverleger KV-1. | Foto: Weber Baumaschinen und Fahrzeuge

Bereits 2013 erstmals vorgestellt und prämiert, waren die Geräte auf der diesjährigen demopark in Eisenach meist von vielen fachkundigen Besuchern umringt. Auch das Entwicklerteam aus Österreich war anwesend und gab viele praktische Tipps für die Installation von Mährobotern. Ingenieur Walter Papst ist selbst Motorist. Er und sein Team installieren jährlich über 200 Mähroboter in den unterschiedlichsten Anlagen. Da viele der am Markt angebotenen Verlege-Maschinen ihren Anforderungen nicht gerecht wurden, begannen sie im Juni 2010 mit der Entwicklung einer eigenen Maschine. Am Anfang gab es nur ein Anforderungsprofil: Geringe Lautstärke beim Arbeiten, um in der Saison die volle Tageslänge nutzen und auch an Sonn- und Feiertagen Verlegearbeiten ohne Lärmbelästigung durchführen zu können.

Kriterien bei der Entwicklung des Kabelverlegers

Weitere Kriterien waren zugfreies Verlegen des Kabels, stufenlos einstellbar bis zu 5 cm Tiefe, stufenlos regelbare Verlegegeschwindigkeit mit hoher Endgeschwindigkeit, Sanftanlauf beim Vor- und Rückwärtsfahren, ganztägiges Arbeiten mit einer Akku-Ladung, Aufsattlung einer großen Kabeltrommel, Verlegung aller Kabel verschiedenster Mähroboterhersteller, einfaches und schnelles Wechseln der Schneidwerkzeuge, robuste Ausführung und nicht zuletzt sollte die Maschine eine hohe Lebensdauer garantieren. So wurde der Akku-Kabelverleger KV-1 von Praktikern, mit Praktikern, für Praktiker entwickelt und wird ständig weiter optimiert. Wünsche und Meinungen von Kollegen fließen ein. Um Kabel problemlos auch in schweren Böden verlegen zu können, wurde der KV-1 zusätzlich zum hohen Eigengewicht noch mit einem Zusatzgewicht von 20 kg ausgerüstet. Wünsche nach stufenlos verstellbaren Griffen und verstellbaren Abstandsmessern wurden ebenso realisiert, wie der Wunsch, noch größere Kabeltrommeln aufsatteln zu können. 500 m Gummikabel bis zu einem Durchmesser von 4,8 mm sind heute kein Problem.

Live-Vorführungen am demopark-Stand

Am Messestand wurden Kabel live verlegt. Motoristen konnten selbst aktiv werden. Die Handhabung des Gerätes überzeugte. Besonders interessant waren Diskussionen der Motoristen untereinander. Skeptiker, die anfangs das hohe Gewicht bemängelten, stellten bei ihren Live-Versuchen fest, dass auf dem schweren Boden am Messestand die Verlegung mit Zusatzgewicht einfacher und angenehmer ist. Auch kleinste Radien ließen sich problemlos realisieren. Etliche Bestellungen folgten. Einige bestellten bereits ihren zweiten oder dritten KV-1 oder transportierten ihn direkt vom Messestand ab. Die Produktion in Österreich läuft auf vollen Touren, versicherte Walter Papst. Gern kann er für weitere Informationen kontaktiert werden. bi