Professioneller Winter-Check für Rasenroboter

SCHWÖRZKIRCH, 08.01.2016 – Robotermäher erfreuen sich weiterhin wachsender Beliebtheit. Die Winterpause ist eine gute Gelegenheit um eine Reinigung und Wartung der Maschinen durchzuführen. Allerdings kann man dabei viel falsch machen und es muss an alles gedacht werden, wie Michael Häußler ausführt.

Mähroboter Automower 320 von unten vor dem Wintercheck
Automower 320 von unten vor dem Winter-Check.

Fit für den Winter

Nach seinem letzten Mäheinsatz in der alten Mähsaison sollte der automatische Rasenmäher gründlich gereinigt werden, jedoch keinesfalls mit dem Gartenschlauch oder einem Hochdruckreiniger. Nach der Reinigung empfiehlt es sich die Mähklingen, Kugellager und eventuell auch abgefahrene Hinter- oder Vorderräder vom Fachhändler auswechseln zu lassen. Die Lagerung während der Winterpause sollte für die automatischen Mäher und wenn möglich auch für die Ladestation mit Trafo in einem trockenen und frostsicheren Raum erfolgen, zum Beispiel im Keller oder in der Garage. Praktische Wandaufhängungen sparen dabei viel Platz. Wird auch die Ladestation mit Trafo im Winter eingelagert, sind die Anschlüsse des Begrenzungs- und des Suchkabels unbedingt vor Feuchtigkeit zu schützen. Dazu kann man entweder einen vorkonfigurierten Anschlussstecker mit Winterbox verwenden oder einfach die Kabelenden mit Folie isolieren. Verbleibt die Ladestation im Freien, sollte diese mit einer Abdeckhaube geschützt werden. In diesem Fall bleiben Trafo und Trafokabel eingesteckt, damit die Platine der Ladestation weiter mit Strom versorgt wird. Begrenzungs- und Suchkabel, die im Rasen verlegt wurden, verbleiben selbstverständlich auch im Winter dort.

Automower 320 nach dem Winter-Check.

Besonderes Augenmerk gilt der Akkupflege

Vor Einlagerung werden die Automower-Akkus noch einmal vollständig geladen. Zudem ist ein Batterietest ratsam. Darüber hinaus sollte der Akku des Mähroboters während der Winterpause ein- bis zweimal geladen werden. Durch solche Serviceladungen wird seine Lebenszeit erheblich erhöht. Die Ladung kann über die Ladestation erfolgen, bei einigen Automower-Modellen auch mit einem Ladekabel oder einem Akku-Ladegerät. Die Winterpause ist der optimale Zeitpunkt, um den Robotermäher auf Herz und Nieren prüfen zu lassen. Die Firma Häußler beispielsweise bietet einen Winter-Check an, der neben der Reinigung aller beweglichen Teile wie Gehäuse, Fahrgestell, etc. und der Kontrolle aller Verschleißteile wie etwa Messer, Lager und Akku auch eine Funktionsprüfung mit der AutoCheck-Software und eventuell erforderliche Software-Updates umfasst.

Michael Häußler im bi GaLaBau Interview

Das mittelständische Unternehmen Häußler mit Sitz in Schwörzkirch bei Ulm vertreibt Dampfreiniger, Dampfsauger und Automower und bietet für die Geräte auch Kundendienst und Service an. Auf einer 3.000 Quadratmeter großen Outdoor-Demofläche können Interessierte alle Husqvarna-Mähroboter in Aktion erleben.

Was kostet bei Ihnen ein Winter-Check inklusive Einlagerung?
Der Winter-Check kostet 150 Euro inklusive Mehrwertsteuer, ohne Einlagerung. Da wir den Winter-Check für über 300 Automower durchführen, haben wir für ihre Einlagerung leider keinen Platz. Nach dem Winter-Check geht der Mähroboter wieder zurück zum Kunden in seine Garage oder seinen Keller. Mit Hilfe einer speziellen Wandhalterung wird er dort meist an der Wand überwintert.

Wie ist das Jahr 2015 in Sachen Rasenroboter verlaufen?
Sehr gut, wir konnten ein Umsatzplus von 30 Prozent verzeichnen!

Wird der Boom nach Ihrer Ansicht weiter anhalten?
Meiner Ansicht nach wird der Boom weiter anhalten, da erst ein einstelliger Prozentsatz aller Rasenbesitzer überhaupt einen Rasenroboter installiert hat. Außerdem werden die Geräte immer erschwinglicher.

Welche Dienstleistung bieten Sie GaLaBauern an?
In der Umgebung bieten wir die komplette Lieferung und Installation an. Wenn der GaLaBauer selbst installieren will, helfen wir mit Installationsskizzen, Video-, Telefon-, Emailsupport. Zudem bekommt er unsere Videothek kostenlos freigeschaltet, in der wir alles per Video zur Installation festgehalten haben.