Förderwettbewerb „Erfolgreiche  Grünkonzepte in Städten“

DÜSSELDORF, 08.11.2017 – Wenngleich Bürger und Kommunalverantwortliche um den Wert gepflegter Grünflächen wissen, sind doch gute Argumente und schlüssige Konzepte notwendig, um Grünflächen nachhaltig zu sichern und weiterzuentwickeln. Genau darum geht es in dem gemeinsam von der Husqvarna Deutschland GmbH und der Stiftung Die Grüne Stadt ausgelobten Wettbewerb „Erfolgreiche Grünkonzepte in Städten“.

Grünflächen müssen nachhaltig gesichert und weiterentwickelt werden
Es sind gute Argumente und schlüssige Konzepte notwendig, um Grünflächen nachhaltig zu sichern und weiterzuentwickeln. | Foto: DGS/Husqvarna

Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg und Vizepräsident des Deutschen Städtetages, hat auch für den zweiten Wettbewerb die Schirmherrschaft übernommen. „Bei der Preisverleihung zum ersten Wettbewerb 2016 war schon spürbar, dass wir mit der Suche nach erfolgreichen Grünkonzepten ein Thema angehen, das vielen Kommunen auf den Nägeln brennt. Ich hoffe, dass auch dieser zweite Wettbewerb, der sich noch stärker auf kommunale Projekte ausrichtet, auf reges Interesse stößt und viele gute Projekte öffentlich macht, die den Verantwortlichen in Städten und Gemeinden Anregungen bietet für ein nachhaltiges öffentliches Grün zum Wohle aller.“ Neue Konzepte sind gefragt, dabei geht es im Kern um Qualitätssicherung und -verbesserung des öffentlichen Grüns, konkret vor allem um eine stärkere Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten bei Planung und Anlage sowie Pflege der Anlagen.

Innovative Konzepte und Strategien gesucht

Der Husqvarna Förderwettbewerb sucht bundesweit innovative Konzepte und Strategien, die erfolgreich umgesetzt wurden. Die Wettbewerbsteilnahme steht allen Städten und Gemeinden, Wohnungs- und Immobiliengesellschaften, Landschaftsarchitekten und Landschaftsgärtnern offen, die konkrete, realisierte Projekte vorstellen. Im Fokus stehen ausdrücklich kommunale Projekte. Die Bewerbung erfolgt ausschließlich digital unter www.husqvarna-foerderwettbewerb2018.de/Bewerbung in vorgegebenen Rubriken. „Mit dieser strukturierten Form wollen wir sowohl den Bewerbern die Einreichung wie der Fachjury die Bewertung erleichtern“, so Peter Menke von der Stiftung Die Grüne Stadt.

Beurteilungskriterien

Für die Beurteilung der vorgelegten Konzepte werden folgende Qualitätskriterien zugrunde gelegt: Funktionalität und Zugänglichkeit, soziale Bedeutung, Nachhaltigkeit, Harmonie mit der Umgebung, Resilienz/Robustheit, Pflegekonzept/Pflegezustand, Finanzielle Aspekte, Kommunikation und Beteiligung von Anwohnern/Bürgern und/oder lokaler Wirtschaft. Das Siegerkonzept erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro sowie eine Gewinnerurkunde, die Zweiten bis Fünften erhalten Sachpreise. Die Ergebnisse werden auf der Messe GaLaBau 2018 in Nürnberg (12.-15.09.) gezeigt. Bewerbungen sind möglich bis zum 31. Januar 2018, 12:00 Uhr. | Quelle: DGS