Caterpillar stellt neue Raupenbagger-Generation vor

KIEL, 24.10.2017 – Caterpillar bringt mit dem 320, dem 320GC und dem 323 im nächsten Jahr drei neue Hydraulikbagger auf den Markt, die bis zu 25 Prozent weniger als die aktuelle F-Baureihe verbrauchen sollen. Dank elektronischer Hilfsmittel arbeiten die Maschinen laut Cat außerdem um bis zu 45 Prozent produktiver.

von Hendrik Stellmach

Cat 320 bei Nacht
Überraschung gelungen: Caterpillar enthüllte den neuen 320 in der Nacht zum 10. Oktober in seinem Demo- und Ausbildungszentrum in Malaga mit einer spektakulären Lichtshow. | Foto: B_I
Caterpillar bringt eine neue Hydraulikbaggergeneration auf den Markt, und um das Wichtigste vorweg zu nennen: Das hat diesmal nichts mit einer neuen Abgasstufe zu tun; immerhin kam der aktuelle 320F erst im vergangenen Jahr auf den Markt. Im Gegensatz zu allen vorherigen Hydraulikbagger-Baureihen von Caterpillar tragen die neuen Maschinen keine Buchstaben mehr in der Modellbezeichnung: Cat verzichtet beim 320 und 323 auf die hilfreichen Kürzel und stellt nur dem 320GC das noch recht neue ‚GC‘ hintan, das laut Caterpillar angeblich rein gar nichts bedeutet. Es mit „General Construction“ zu übersetzen, hilft uns aber dennoch, die beiden 320-er-Modelle gedanklich auseinanderzuhalten. Wie beim kürzlich vorgestellten Radlader 950GC steht das Kürzel nämlich für eine zwar ausstattungsmäßig abgespeckte, aber auf dem neuesten technischen Stand entwickelte Maschine, die die meisten Bauaufgaben mit Bravour erledigt.

Wer auf maximale Produktivität angewiesen ist, dem bietet Caterpillar den regulären 320er an, der auch mit High-end-Ausstattungen wie beispielsweise einer 3D-Baggersteuerung geordert werden kann. Man kann auch sagen, dass der 320GC die niedrigsten unmittelbaren Maschinenkosten verursacht, während der Standard-320er die gesamte Baustelle mit maximaler Kosteneffizienz abwickelt. Der Cat 323 schließlich ist in diesem Konzert die Performance-Maschine, die konsequent für die härtesten Einsätze und auf den größtmöglichen betrieblichen Gewinn hin ausgelegt ist.
Cat 320 Hydraulikbagger mit Schwenkbegrenzung
Der neue Cat 320 verspricht hochproduktives, aber verbrauchsarmes Arbeiten. Beim Gräben ziehen und Planien erstellen hilft die ab Werk integrierte 2D-Baggersteuerung mit so sinnvollen Funktionen wie der elektronischen Schwenkbegrenzung (E-Fence). | Foto: Caterpillar

Sparsam ohne Hybridtechnik

Bis zu 25 Prozent sparsamer als der 320F soll der neue 320 je nach Anwendung sein, und zwar, man höre und staune, ohne den Einsatz von Hybridtechnik, wie sie inzwischen mehrere japanische Hersteller einsetzen, um Kraftstoffeinsparungen in ähnlicher Größenordnung wie jetzt Caterpillar zu erzielen. Durchschnittsverbräuche von gut zehn Litern sollen mit den Geräten möglich sein. Erreicht wurde dieser Traumwert unter anderem durch die neue, elektronische Hydraulikvorsteuerung, den neuen Smart-Modus, eine größere Hydraulikpumpe und fünf individuell gesteuerte, elektrisch betriebene Lüfter, die den bisherigen hydraulischen Lüfter ersetzen. Die Motorleistung des Cat 320 ist dabei gleichgeblieben (121 kW), sein Einsatzgewicht auf 22.700 kg gewachsen; im 320GC leistet dieser Motor 90 kW. Der 323er wird vom größeren Cat-Motor C7.1 mit 121 kW Leistung angetrieben und bringt im Einsatz 25.500 kg auf die Waage.

Mit den neuen Modellen stellt Cat seine komplette Hydraulikbagger-Plattform neu auf. Sie basiert auf weniger unterschiedlichen Teilen – auch Ersatzteilen – und ermöglicht dadurch unter anderem auch die umfangreiche Serienausstattung der neuen Bagger zu für den Hersteller vertretbaren Kosten. Caterpillar verbaut zum Beispiel nicht mehr 16 unterschiedliche Kabinen, sondern nur noch drei. Außerdem hat der Hersteller die Zahl der in seinen Baggern verbauten unterschiedlichen Luftfilter von 15 auf vier reduziert.
Hydraulikbagger Cat 320, 320GC und 323
Drei aus einem Guss: Cat 320, 320GC und 323 sind auf derselben technischen Plattform entwickelt worden. Das senkt für Caterpillar die Kosten und erleichtert die Entwicklung zukünftiger, größerer Modelle. | Foto: B_I
Im Innern der Kabine findet der Fahrer jetzt einen Motorstart-Knopf statt eines Schlüssels und einen Touchscreen-Bildschirm mit 203 mm Diagonale vor. Verbesserte Viskosedämpfer verringern die Vibrationen der Kabine, die in den drei Ausstattungslinien „Komfort“, „Deluxe“ und „Premium“ erhältlich ist. Die letzten beiden bieten unter anderem eine hochklappbare Konsole zum leichteren Ein- und Aussteigen. Beide Modelle sowie der 320GC kommen nach Angaben von Zeppelin Baumaschinen im Laufe des nächsten Jahres auf den deutschen Markt.