MAN investiert 2,4 Milliarden in deutsche Standorte

MÜNCHEN, 24.11.2017 – Bis 2020 wird der Münchner Nutzfahrzeughersteller rund 2,4 Milliarden Euro in die Modernisierung seiner Unternehmensstandorte investieren. Allein in München nimmt das Unternehmen rund 1,1 Milliarden Euro in die Hand, um das Stammwerk fit für die Zukunft zu machen.

MAN-Lackieranlage in München
MAN-Stammwerk München: Die modernste Fahrerhaus-Lackiererei Europas geht in Betrieb.

Mit der neuen Fahrerhaus-Lackiererei und dem neuen Zentralbau im MAN-Entwicklungszentrum werden die Investitionen des Nutzfahrzeugherstellers in sein Münchener Stammwerk sichtbar. Im Rahmen seines Zukunftsprogramms spricht das Unternehmen von Effizienzsteigerungen in allen Bereichen, gleichzeitig wurde das internationale Produktionsnetzwerk neu geordnet.
„Die große Halle der neuen Grundlackstraße steht symbolhaft für alle Maßnahmen, die wir hier in München in den letzten Jahren angestoßen haben“, sagt Joachim Drees, Mitglied des Vorstands von MAN Truck & Bus und MAN SE und freut sich, dass die Fahrerhaus-Lackiererei planmäßig anläuft und ihren Beitrag zum Umweltschutz am Standort München leistet.
Die Halle der Lackiererei, hier werden die Lkw-Fahrerhäuser tauchgrundiert, ragt mit ihren fünf Ebenen und 18.0000 m² Bruttogeschoßfläche auf 150 Metern Länge rund 30 Meter in den Münchner Himmel. Das Investitionsvolumen beträgt rund 85 Millionen Euro.

Ein Lift für Lkw

Nicht nur im Produktions-, auch im Forschungs- und Entwicklungsbereich führt MAN ein großes Bauprojekt in München-Allach durch. Der zentrale Neubau des Entwicklungszentrums, das schon im Januar 2018 eröffnet werden soll und rund 90 Millionen Euro kostet, liegt innerhalb der Teststrecke 1 und stellt eine ideale Umgebung für die zunehmend komplexe Entwicklungsarbeit sicher.
Die Architektur des Neubaus ist einzigartig. Um die Wege kurz zu halten und die Flächeneffizienz zu erhöhen, wurde in die Höhe gebaut und alle fünf Ebenen miteinander verbunden. Ermöglicht wird dies mit einer intelligenten Wegeführung und den nach Aussagen des Herstellers „weltweit ersten Aufzug für Lkw und Omnibusse“.

Heinz-Jürgen Löw

Demnächst bei VW Nutzfahrzeuge in gleicher Funktion: Heinz-Jürgen Löw, Vertriebsvorstand bei MAN. | Fotos: MAN

Löw wechselt nach Hannover

Daneben ließ eine kleine Personalmeldung aufhorchen: Heinz-Jürgen Löw, bisher im Vorstand von MAN Truck & Bus für Vertrieb und Marketing verantwortlich, wechselt zum 1. Januar 2018 zu Volkswagen Nutzfahrzeuge. Er soll auch dort den Vorstandsbereich Vertrieb und Marketing übernehmen. Ein Nachfolger für Löw wurde bisher noch nicht berufen - Joachim Drees, Vorstandsvorsitzender von MAN Truck & Bus, wird den Bereich Sales & Marketing zunächst kommissarisch verantworten.