Auflager aus Geokunststoff trägt über 800 Tonnen

GESCHER, 30.11.2017 – Zu Schwerlastauflagern aus Stahl und Beton gibt es jetzt eine Alternative: Das neue Fortrac Heavy Load ist ein Lagersystem aus Geokunststoff und Schüttgut und kann Lasten von mehr als 800 Tonnen aufnehmen, zum Bespiel von Monopiles für Offshore-Windkraftanlagen, Pipelines oder Schiffselementen.

Monopile auf Geokunststoff-Auflager
Fortrac Heavy Load als Schwerlastauflager eines Monopiles für Offshore-Windkraftanlagen

Die Nutzung von Auflagerkonstruktionen aus Stahl und Beton ist meist mit hohen Kosten durch Spezialanfertigungen verbunden. Günstiger ist das neue System aus Geokunststoff-bewehrtem Schüttmaterial von Huesker, das zudem durch Duktilität und Beständigkeit mit Typenstatik überzeugt.
„Fortrac Heavy Load“ lässt sich individuell an die Anforderungen einer Lagerung anpassen. Das System ist in verschiedenen Höhen und Breiten lieferbar und für unterschiedlichste Lasten skalierbar. Es besteht aus zwei hochzugfesten Geokunststoffen, plus Füllmaterial aus lokalen Böden oder Schlacken. Bei Lasten von über 800 t ist eine messtechnische Überwachung möglich. Zudem überzeugt das System auch bei hoher Traglastreserve mit minimaler Verformung (<1,5% bis 800 t), und somit hoher Lagesicherheit. Wegen der großen Aufstandsfläche bietet es außerdem eine vergleichsweise geringe und sehr gleichmäßige Lastabtragung in den Untergrund.

Fortrac Heavy Load im Querschnitt

Das Schwerlastauflager im Querschnitt: Es besteht aus zwei hochzugfesten Geokunststoffen, die mit lokalen Böden oder Schlacken befüllt werden. | Fotos: Huesker

Ein besonderer Vorteil ist die einfache Lieferung als Bausatz zum Vor-Ort Aufbau. Es lässt sich mit Schwerlast-Gabelstaplern transportieren und kann sortenrein recycelt werden. Optional lassen sich bei der Konstruktion auch Drainage-Elemente für eine hydraulische Befüllung oder eine Abdeckung zum Schutz vor Niederschlägen installieren.