Baukonjunktur im Oktober: Guter Einstieg ins Schlussquartal

BERLIN, 28.12.2017 – Der Einstieg ins letzte Quartal des Jahres ist für die Bauwirtschaft bestens gelaufen. Der Oktober bescherte dem Bauhauptgewerbe ein Umsatzplus von über 7 Prozent. Allerdings profitierten davon vor allem die größeren Bauunternehmen. Die kleineren Betriebe werden von Personalengpässen ausgebremst.

Baukonjunktur im Oktober 2017

Baukonjunktur im Oktober 2017 | Grafik: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie mitteilte, meldeten die Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten für Oktober 2017 im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Umsatzplus von nominal 7,2 %. Im gesamten Zeitraum von Januar bis Oktober liegen die Umsätze mittlerweile um nominal 9,1 % über dem vergleichbaren Vorjahresniveau.
Von der guten Baukonjunktur haben allerdings überwiegend die größeren Betriebe profitiert. Der Hauptverband führt das darauf zurück, dass der aktuelle Konjunkturaufschwung vor allem vom Neubau getragen wird, kleinere Unternehmen aber hauptsächlich bei Baumaßnahmen im Bestand gefragt sind. Zudem leiden Kleinbetriebe mit 1 bis 19 Beschäftigten auch unter personellen Kapazitätsengpässen. Im Gegensatz zu größeren Betrieben haben sie nur bedingt die Möglichkeit, bei Auftrags¬spitzen auf ausländische Nachunternehmen zurückzugreifen.

Statistischer Effekt drückt den Ordereingang

Im Gegensatz zum Umsatz entwickelte sich der Auftragseingang im Oktober eher verhalten: Die Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten wiesen einen Orderrückgang von nominal 2,5 % aus. Dies sei allerdings nicht auf eine sich abzeichnende Nachfrageschwäche, sondern auf einen Basiseffekt zurück¬zuführen, so der Verband: Im Oktober 2016 lag der Auftragseingang um 18,1 % über dem Vorjahreswert und damit auf dem höchsten Niveau seit 20 Jahren. Der aktuelle Rückgang sei somit eine Reaktion auf das hohe Auftragsvolumen im Vorjahr und lediglich eine technische Korrektur.
Das hohe Niveau wirkt sich auch auf den vom Statistischen Bundesamt berechneten preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigten Auftragseingang aus: Er stieg gegenüber dem Vormonat nur um 0,2 %. Für den gesamten Zeitraum von Januar bis Oktober meldeten die Betriebe aber noch ein deutliches Orderplus von nominal 4,6 %.

Gute Aussichten für 2018

Die Aussichten für 2018 sind also weiter positiv: 86 % der im Rahmen des ifo-Konjunkturtests Mitte Dezember befragten Bauunternehmen erwarten in den kommenden sechs Monaten eine günstigere oder zumindest gleichbleibend gute Geschäftslage – so viele wie noch nie zum Jahresende.