Mikroben minimieren Geruchsbelästigung aus dem Kanal

ALPEN, 23.02.2017 – Immer wieder kam es im Umfeld eines Teilabschnittes des Entwässerungsnetzes der Gemeinde Alpen zu Anwohnerbeschwerden über Geruchsblästigung aus dem Kanal. Der Einsatz von Mikroben hat dieses Problem offenbar nachhaltig gelöst.

von Artur zu Eulenburg

Andre Enge (l.) und Wolfgang Adler
Andre Enge (l.) und Wolfgang Adler sind mit der Arbeit der Mikroben im Alpener Kanalnetz zufrieden. | Foto: A. zu Eulenburg

Die Gemeinde Alpen am Niederrhein mit ihren 13.000 Einwohnern betreibt ein Kanalnetz von rund 80 Kilometern Länge. „Wir sind eine flächige Kommune, und um auch die entfernteren Ortsteile an das zentrale Entwässerungsnetz anzubinden, kommen auch Druckentwässerungssysteme zum Einsatz“, erläutert Andre Enge. Er ist in Alpen für den Kanalbetrieb zuständig. Die von ihm beschriebene Situation trifft auch auf den Ortsteil Bönninghardt zu.

Druck- und Freispiegelleitungen im Wechsel


Dort wird das Schmutzwasser von den Grundstücken zunächst im Freigefälle zur Pumpstation 1 geleitet und in einer Druckleitung weiter transportiert, an die weitere Grundstücke mit 32 Hauspumpwerken angeschlossen sind. Nach etwa einem Kilometer folgen ein Übergabeschacht und ein etwa 700 Meter langer Freigefällekanal bis zum Pumpwerk 2. Von dort geht es erneut über einen Kilometer in einer weiteren Druckleitung bis in den Ort Alpen, wo das Abwasser im Freigefälle zu einer Übergabe-Pumpstation gelangt, die für den Weitertransport zum Klärwerk sorgt.

Wenig Erfolg mit Kompressoren


Diese Aufeinanderfolge von Druck- und Freigefälleleitungen birgt ein erhöhtes Risiko von aggressiver Kanalatmosphäre und Geruchsbelästigungen. Darüber waren sich die Planer im Klaren, als diese Transportstrecke vor etwa zwölf Jahren gebaut wurde. Deshalb wurden damals bereits Kompressoren installiert, um das Abwasser in den Pumpwerken und den Druckleitungen zu belüften. Der Erfolg hielt sich nach Auskunft von Andre Enge jedoch in Grenzen. Immer wieder kam es zu berechtigten Beschwerden der Anwohner. „Im Bereich der ersten Freigefälleleitung erstreckte sich der kritische Bereich auf eine Länge von 500 Metern, beim zweiten Freispiegelkanal war es noch deutlich mehr.“
Es bestand also trotz der installierten Technik Handlungsbedarf. Der Einsatz von chemischen Zusätzen, die mit technischem Aufwand dem Abwasser permanent zudosiert werden müssen, war mit hohen Kosten verbunden, und auch am Markt angebotene, in die Schachtöffnungen zu integrierende Geruchsfilter konnten in Alpen nicht überzeugen.

Blick in den Hauspumpwerkschacht
Blick in Hauspumpwerkschächte in Alpen zum Vergleich: Nicht „geimpft“, …

Ein System ohne Chemie


Auf der Suche nach einer Lösung des Problems stießen die Verantwortlichen Anfang 2015 auf das System Lipolyt 2000 der Firma Adler. „Es basiert auf dem Einsatz von Mikroorganismen, die sich von den in häuslichem Abwasser vorkommenden organischen Stoffen ernähren“, erklärt der Inhaber des Unternehmens Wolfgang Adler. Mit deren Abbau werden entsprechende Ablagerungen, Fäulnisprozesse und damit die Grundlagen für das Auftreten von Geruchsbelästigungen minimiert. Da sich die Mikroben in dem Abwassersystem ansiedeln und vermehren, sind die erzielten Ergebnisse in der Regel langfristig und dauerhaft. „Die Bakterien sind für Menschen und Tiere absolut unbedenklich“, betont Wolfgang Adler. Zu seinen Kunden gehören auch Hotels, Küchen und Kliniken, wo Lipolyt in Entwässerungsleitungen innerhalb der Gebäude eingesetzt wird.

Zuleitungen bringen größeren Erfolg


Der Weg zu den optimalen Einsatzbedingungen im Kanalnetz war für die Firma Adler auch ein Lernprozess. Anfangs wurden die Mikroben direkt in die Pumpenschächte gegeben. Dies führte jedoch in einigen Fällen nicht zu dem gewünschten Erfolg. Inzwischen ist das Unternehmen dazu übergegangen, die Kulturen bereits in die Zuleitungen zu den Pumpenschächten einzusetzen, also möglichst dicht an dem Ort, an dem das Abwasser anfällt. Seitdem ist die Erfolgsquote noch einmal deutlich gestiegen.
… „geimpft“, …

Einfache Anwendung


Das System besteht aus zwei Komponenten, die in Gebinden angeliefert und vor Ort in Eimern angemischt werden. Im ersten Schritt wird eine Nähr- und Haftlösung über die vorhandenen Schächte in den Kanal gefüllt. Dieses Mittel haftet an der Kanalwand und bietet den Mikroben zunächst ideale Bedingungen, sich im Abwassersystem zu etablieren und zu vermehren. Im zweiten Schritt folgen die Mikroorganismen. Sie werden in versportem Zustand trocken auf einem mehlartigen Trägermaterial angeliefert und erfahren am Einsatzort zunächst eine Aktivierungsphase, die durch Zugabe von – im Idealfall leicht temperiertem – Wasser gestartet wird. Nach kurzer Zeit ist die Komponente 2 einsatzbereit und wird ebenfalls in den Kanal gefüllt. Die Mikroben siedeln sich dort dauerhaft an, vermehren sich und verrichten ihre Arbeit.
Auf der Kläranlage seien nach dem Einsatz von Lipolyt 2000 keinerlei negative Effekte festgestellt worden, berichtet Wolfgang Adler. Auch bei der Kanalreinigung gebe es keine Einschränkungen. Zwar würde bei einer Hochdruckspülung sicher ein großer Teil des Besatzes ausgeschwemmt, aufgrund der hohen Vermehrungsrate erhole sich die Population im Kanal in der Regel jedoch schnell.
Die Anwendung von Lipolyt 2000 ist so einfach, dass sie Netzbetreiber nach einer kurzen Einweisung auch selbst durchführen können. „Dadurch sind wir in der Lage, unser Preis-Leistungsverhältnis so attraktiv halten zu können“, sagt Wolfgang Adler.
… und ebenfalls nach dem Einsatz von Lipolyt 2000. | Fotos: Andre Enge

Überzeugende Ergebnisse mit Langzeitwirkung


In Alpen wollte man das System ausprobieren, und Wolfgang Adler erstellte anhand der Planunterlagen für das Pumpwerk 1 und die dazugehörige Peripherie ein Angebot. Dieses Angebot umfasste die Dosierung von 32 Hauspumpwerken und den zugehörigen etwa 1.000 Metern Freispiegelleitungen. „Wir haben für solche Ausarbeitungen inzwischen ein Computerprogramm entwickelt, das anhand der örtlichen Randbedingungen die erforderlichen Mengen ermittelt und einen genauen Dosierungsplan erstellt“, so Adler.
Im Frühjahr 2015 wurden die Entwässerungsleitungen von Mitarbeitern des Bauhofes der Gemeinde Alpen mit Lipolyt 2000 im Wert von 9.100 Euro „geimpft“. Dosiert wurde in die Hauspumpwerke, in die Schächte im Freispiegelbereich und in das Hauptpumpwerk.
Die Erfahrungen bis heute fallen aus der Perspektive des Kanalnetzbetreibers rundum positiv aus. Die ausgeführte Maßnahme betraf den Abschnitt 1 dieses von Geruchsbelästigung betroffenen Netzabschnittes. Hier sind die Probleme behoben. „Für die Abschnitte 2 und 3 hatten wir uns von der Firma Adler bereits Angebote geben lassen. Wir haben sie aber bisher nicht beauftragt, weil die Belästigung im weiteren Leitungsverlauf so weit reduziert ist, dass bisher kein weiterer akuter Handlungsbedarf besteht“, erklärt Andre Enge. Als weiteren Erfolg der Maßnahme nennt Enge den deutlich verringerten Verschmutzungsgrad der Pumpwerke. Die Wirkung dieser einmaligen Dosierung hält in Alpen nun seit mehr als anderthalb Jahren an, bestätigt Enge.
„Diese immer wieder zu beobachtende Langzeitwirkung ist inzwischen für uns ein starkes Argument“, ergänzt Adler. Dies habe maßgeblich dazu beigetragen, dass sich das rein biologische Verfahren bei immer mehr Kanalnetzbetreibern etabliert habe. Auch für Andre Enge ist Lipolyt 2000 nach den gesammelten Erfahrungen ein bewährtes Verfahren, dessen Einsatz an anderer Stelle im Entwässerungsnetz Alpens mit ähnlicher Problemstellung bereits fest eingeplant ist.


Diesen Bericht finden Sie auch in unserer aktuellen Ausgabe (1/17) der B_I umweltbau.