Kontakt aufnehmen
Jetzt 30 Tage testen
📞 (0431) 53592-77 / E-Mail
Mo-Do 08:30 - 16:00 Uhr
Fr 08:30 - 15:00 Uhr

Rückruf vereinbaren

Verfahrensarten bei nationalen Vergabeverfahren

Autorin: Maike Lentfer

Welche Arten von Vergabeverfahren gibt es bei nationalen Vergaben im Unterschwellenbereich, also bei Aufträgen unterhalb der Schwellenwerte? Wir erklären den Unterschied zwischen Öffentlicher Ausschreibung, Beschränkter Ausschreibung und Freihändiger Vergabe – jeweils mit und ohne Teilnahmewettbewerb.





Allgemeines

Nach dem Vergaberecht müssen öffentliche Aufträge grundsätzlich im Rahmen eines geregelten Vergabeverfahrens vergeben werden. Für das Vergabeverfahren stehen dem Auftraggeber unterschiedliche Verfahrensarten zur Verfügung.
Im Unterschwellenbereich, also für öffentliche Aufträge unterhalb der Schwellenwerte, sind die Verfahrensarten mit ihrem Ablauf im jeweils 1. Abschnitt der VOB/A und VOL∕A bzw. der UVgO abschließend dargestellt.
Bei Unterschwellenvergaben von Liefer- und Dienstleistungen nach VOL/A gilt grundsätzlich der Vorrang der öffentlichen Ausschreibung. Nach Inkrafttreten den UVgO stehen dem Auftraggeber nach seiner Wahl die öffentliche Ausschreibung und die beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gleichberechtigt zur Verfügung.
Bei Bauausschreibungen im Unterschwellenbereich bleibt es auch gemäß VOB/A 2016 grundsätzlich beim Vorrang der öffentlichen Ausschreibung.
Im Unterschwellenbereich darf der Auftraggeber nur in vergaberechtlich begründeten Ausnahmefällen eine beschränkte Ausschreibung ohne Teilnahmewettbewerb oder eine freihändige Vergabe bzw. Verhandlungsvergabe durchführen.

Mit der Auftragsbekanntmachung beginnt das formelle Vergabeverfahren.

Öffentliche Ausschreibung

Bei der öffentlichen Ausschreibung wird mit der Bekanntmachung in Tageszeitungen oder Ausschreibungsmedien wie der B_I ausschreibungsdatenbank eine unbeschränkte Zahl von Unternehmen zur Abgabe von Angeboten aufgefordert. Jedes interessierte Unternehmen ist berechtigt, ein Angebot abzugeben.

Wichtig:

Bei öffentlichen Ausschreibungen und bei Verfahren mit vorhergehendem Teilnahmewettbewerb müssen Auftraggeber ihre Vergabeabsicht durch eine Auftragsbekanntmachung öffentlich bekannt machen. Die Bekanntmachung muss alle relevanten Daten des Auftraggebers sowie Informationen über Art und Umfang der Leistungen enthalten.
(Wenn Sie auf einer Suche nach einem Vergabeportal sind: Die B_I eVergabe erlaubt es Ihnen den gesamten Vergabeprozess - von der Bekanntmachung bis zur Submission - elektronisch durchzuführen)

Beschränkte Ausschreibung mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb

Bei der beschränkten Ausschreibung mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb wird mit der Veröffentlichung der Bekanntmachung eine unbestimmte Zahl von Interessenten zur Abgabe eines Teilnahmeantrages aufgefordert. Nach Prüfung der Eignung werden die ausgewählten Unternehmen zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert. Beschränkte Ausschreibung ohne Teilnahmewettbewerb

Zu einer beschränkten Ausschreibung ohne Teilnahmewettbewerb werden nur geeignete Unternehmen zur Abgabe von Angeboten aufgefordert. Diese Vergabeart ist nach den Regeln des Vergaberechts nur unter bestimmten Voraussetzungen (Wertgrenzen) oder in begründeten Ausnahmefällen zulässig.

Freihändige Vergabe (Verhandlungsvergabe)

Eine freihändige Vergabe/Verhandlungsvergabe kann mit oder auch ohne Teilnahmewettbewerb erfolgen. Durch Veröffentlichung einer Bekanntmachung zum Teilnahmewettbewerb wird eine unbestimmte Zahl von Interessenten zur Einreichung von Teilnahmeanträgen aufgefordert. Die im Teilnahmewettbewerb als geeignet ermittelten Unternehmen werden zur Aufnahme von Verhandlungen aufgefordert. Soweit zulässig, kann der Auftraggeber auf einen Teilnahmeantrag verzichten und Unternehmen, die ihm als geeignet bekannt sind, auch direkt ansprechen und zur Abgabe eines Angebots auffordern. Mehr zur Verhandlungsvergabe.

Wichtig:
Bei Verhandlungsverfahren bzw. Freihändiger Vergabe/Verhandlungsvergabe ohne Teilnahmewettbewerb erfolgt keine Auftragsbekanntmachung. Außerdem kann bei Verhandlungsverfahren die Vorinformation unter bestimmten Voraussetzungen als Aufruf zum Wettbewerb genutzt werden. Eine Auftragsbekanntmachung ist nach Publikation einer Vorinformation ebenfalls nicht mehr erforderlich.

Überblick über die nationalen Verfahrensarten im Vergaberecht


 

Bei welchen Aufträgen sind welche Verfahrensarten laut Vergaberecht zulässig?

  • Bei Unterschwellenvergaben von Liefer- und Dienstleistungen nach VOL/A gilt grundsätzlich der Vorrang der öffentlichen Ausschreibung. Bei Vergaben gemäß UVgO stehen dem Auftraggeber nach seiner Wahl die öffentliche Ausschreibung und die beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gleichberechtigt zur Verfügung.
  • Bei Bauausschreibungen im Unterschwellenbereich bleibt es gemäß VOB/A 2016 grundsätzlich beim Vorrang der öffentlichen Ausschreibung.
  • Im Unterschwellenbereich darf der Auftraggeber nur in vergaberechtlich begründeten Ausnahmefällen eine beschränkte Ausschreibung ohne Teilnahmewettbewerb oder eine freihändige Vergabe bzw. Verhandlungsvergabe durchführen.

Informationen zu Verfahrensarten bei EU-weiten Vergabeverfahren im Oberschwellenbereich können Sie hier nachlesen.

Empfehlungen für Sie

Die öffentliche Hand als Auftraggeber? Finden Sie passende Ausschreibungen in der B_I ausschreibungsdatenbank

Informieren Sie sich auch über...